• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Halbe Million für gute Bildung

31.01.2019

Bremen Der Vorstand der Metropolregion Nordwest hat in seiner Sitzung am Mittwoch knapp 520 000 Euro aus dem Förderfonds der Länder Bremen und Niedersachsen an vier regionale Kooperationsprojekte vergeben. Gesucht waren innovative und nachhaltige Projekte zum Schwerpunktthema „Bildung & Fachkräfte“. „Von den in diesem Jahr geförderten Projekten profitieren die Schüler und Auszubildenden sowie die Unternehmen der Region gleichermaßen“, sagte Landrat Jörg Bensberg, 1. Vorsitzender der Metropolregion Nordwest.

Die vier ausgewählten Projekte hatten sich in einem Ideenwettbewerb gegen mehr als 30 andere Projektideen durchgesetzt und waren gemeinsam mit drei weiteren Projekten in die Endauswahl gekommen. Die vier siegreichen Projekte haben den Vorstand am Ende durch ihren innovativen Charakter und hohen Praxisbezug überzeugt.

Stärken kennenlernen

Wie der Vorstand der Me­tropolregion Nordwest bei der Jahrespressekonferenz am Mittwoch bekannt gab, ist unter den vier unterstützten Projekten auch „Be oK – Berufsorientierung und Lebensplanung ohne Klischees“. Dabei sollen Schüler in einer Projektwoche spielerisch ihre Stärken kennenlernen. Um deren Selbstvertrauen zu stärken, stellen erfolgreiche Frauen aus klassischen Männerberufen und umgekehrt ihre Berufe vor. „Die jungen Menschen sollen selbstbewusst und unbeeinflusst von Rollenklischees und Schubladendenken ihre Stärken transportieren können“, sagte Niedersachsens Ministerin für Regionale Entwicklung, Birgit Honé (SPD), die zum Vorstand der Metropolregion Nordwest gehört. Das Angebot für zunächst rund 2100 Teenager aus Bremen, Bremerhaven und Osterholz-Scharmbeck soll auf die Region ausgeweitet werden.

Gefördert wird auch das Projekt „Digital Impact Lab“, bei dem in Bremen, Osterholz-Scharmbeck und Delmenhorst drei experimentelle Lern- und Erfahrungsräume für digitale Kompetenz entstehen. Die dortigen Erfahrungen sollen Jugendlichen und Erwachsenen in der Ausbildung oder im Beruf helfen.

Die „Aus- und Fortbildungswerkstatt Metropolregion Nordwest“ in Bassum, Landkreis Diepholz, soll Aus-zubildenden der Metall- und Elektrobranche, über die standardisierten Ausbildungslehrinhalte hinaus, wei-tere individuelle und bedarfsorientierte Schulungsangebote in einer eigens dafür ausgestatteten Werkstatt bieten. Unter dem Stichwort „Lebenslanges Lernen“ wird die Werkstatt den Unternehmen der Region außerdem die Möglichkeit bieten, eigene Mitarbeiterfortbildungen durchzuführen.

Erfolgreich bei dem Ideenwettbewerb war zudem das Projekt „Landärztin/Landarzt gesucht“, in dem der Verein „Gesundheitswirtschaft Nordwest“ Kommunen bei der Entwicklung einer passenden Marketingkampagne hilft.

Fortsetzung folgt

Nach dem sehr erfolgreichen ersten Ideenwettbewerb hat sich der Vorstand der Me­tropolregion Nordwest für die Fortführung ausgesprochen. Ab dem 11. Februar werden innovative und kooperative Projekte zum Thema „Digitalisierung“ gesucht. Bewerbungsfrist ist der 24. April.


Mehr Informationen unter   www.metropolregion-nordwest.de/ideenwettbewerb 
Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.