• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Was wusste die Bremer Hausbank des Ex-Reeders?

23.11.2017

Bremen /Oldenburg Was wusste die Bremer Landesbank als Hausbank der damaligen Bremer Vorzeige-Reederei Beluga über die Einzelheiten der Finanzierung neuer Schiffsbauten? War den Bankern bewusst, dass der damalige Firmenchef Niels Stolberg seinen Eigenkapitalanteil nur vorgetäuscht oder wie er selbst sagt „kreativ dargestellt“ hat? Kannten die Bank-Experten das angeblich branchenübliche Vorgehen bei der Finanzierung neuer Schiffe und waren sie im Bilde darüber, dass ein Teil der Zahlungen an eine beteiligte Werft später wieder zurückfloss?

Antworten auf diese Fragen erhofft sich das Landgericht Bremen durch einen umfassenden und vollständigen Revisionsbericht der Bank zu dem Thema. Die angeforderten Informationen sind deshalb sehr wichtig, weil sich daraus ergeben kann, wie der Gesamtkomplex Kreditbetrug im Strafverfahren gegen den inzwischen in Oldenburg lebenden Ex-Werftchef Stolberg und die drei mitangeklagten Reedereimanager zu bewerten ist.

Sollten der Bank die Einzelheiten der Finanzierung bekannt gewesen sein, so kann Stolberg nach Ansicht seiner Verteidiger nicht wegen Kreditbetrugs verurteilt werden. Denn in einem Kreditgeschäft, so ihre Argumentation, seien falsche Angaben nur dann strafbar, wenn sie für die Kreditvergabe erheblich gewesen seien. Stolbergs Verteidigung baut darauf auf, dass die Banken stillschweigend akzeptiert hätten, dass sie nicht 70 oder 80 Prozent, sondern gelegentlich bis zu 100 Prozent der Schiffsneubauten finanzierten. Wichtig sei ihnen das vorteilhafte Kreditgeschäft mit Beluga gewesen.

Nachdem die Bank zunächst einen Bericht vorgelegt hatte, der eher als „Veralberung“ oder „humoristischer Beitrag“ bewertet worden war, verständigten sich jetzt die Prozessparteien darauf, dass die Bank erneut vom Gericht angeschrieben und um vollständige Auskunft gebeten wird. Sollte dies wieder nicht der Fall sein, ist es möglich, dass alle mit diesen Fragen befassten Bankbeschäftigten als Zeugen geladen werden.

Andernfalls könnte eine vollständige Auskunft der Bank aber auch dazu führen, dass der Stolberg-Prozess im Januar oder Februar 2018 ein schnelles Ende finden könnte. Für Stolberg geht es darum, mit einer Strafe davonzukommen, die zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Nächster Verhandlungstermin ist der 11. Januar.

Hier finden Sie unser NWZ-Spezial zur Beluga-Krise

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Weitere Nachrichten:

Beluga | Bremer Landesbank | Landgericht Bremen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.