• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Bürger entscheiden über Zentralklinikum

10.06.2017

Aurich /Hannover In Ostfriesland soll künftig eine neue Zentralklinik die bestehenden drei Kliniken in drei Städten ersetzen. Dazu gib es jetzt erstmals einen Bürgerentscheid.

Rund 200 000 Ostfriesen können am Sonntag über das umstrittene Projekt abstimmen und sich für den Erhalt der bisherigen Kliniken in Emden, Aurich und Norden aussprechen. Dagegen wollen die Befürworter einer Zentralklinik einen auf 250 Millionen Euro geschätzten Neubau mit 814 Planbetten im Ort Georgsheil, dem geografischen Mittelpunkt zwischen den Städten Emden, Aurich und Norden.

„Aus finanziellen Schwierigkeiten müssen immer wieder Kliniken Insolvenz anmelden oder für eine Fusion schließen“, sagte Verbandsdirektor Helge Engelke von der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG) zur schwierigen Situation vieler Häuser. Der Verband verweist auf Erfolge der Regionalgespräche, die das Sozialministerium 2014 gestartet hat. Dabei werden Möglichkeiten zur Kooperation von Kliniken ausgelotet.

Die Gespräche in mehreren Regionen hätten zu einer besseren Abstimmung des örtlichen Versorgungsangebots geführt, heißt es dazu aus dem Ministerium. Das Land stellt bis zum Jahr 2020 insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro für Modernisierungen und Baumaßnahmen an Kliniken bereit, hinzu kommt eine Pauschalförderung von einer halben Milliarde Euro.

Ob eine Fusion auch für Ostfriesland eine dauerhafte Lösung ist, wird seit Jahren diskutiert, die Lager von Pro und Contra gehen quer durch die Region und die politischen Parteien. So befürworten Emdens Bürgermeister Bernd Bornemann und der Auricher Landrat Harm-Uwe Weber (beide SPD) die Zentralklinik. Dagegen wollen Aurichs Bürgermeister Heinz-Werner Windhorst (parteilos) und Nordens Bürgermeister Heiko Schmelzle (CDU) die bisherigen Klinikstandorte erhalten.

Beide Seiten führen wirtschaftliche Argumente an, warnen vor einer möglichen Privatisierung und einer Unterversorgung in der Fläche. Die Gegner der Zentralklinik wittern Steuerverschwendung und fordern statt eines Neubaus den Ausbau der bestehenden Häuser.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.