• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Dämpfe im Cockpit bei Ryanair-Flug

19.01.2013

Bremen Auf einem Flug des Billigfliegers Ryanair von Bremen nach Litauen sind Dämpfe ins Cockpit eingedrungen. Die Piloten klagten über starke Kopfschmerzen, konnten den Flug aber fortsetzen. Die Bundesstelle für Fluguntersuchung (BFU) prüft den Zwischenfall zurzeit. Danach traten die unangenehm riechenden Dämpfe beim Start im vergangenen Oktober im Bremen auf.

Während des Flugs hätten sich diese wieder aufgelöst, sagte ein BFU-Sprecher. Im Anflug auf Wilna und beim Rückflug nach Bremen drangen aber erneut Dämpfe ins Cockpit. Ryanair dementierte Angaben, dass die Co-Pilotin beim Anflug auf Bremen einen Schwindelanfall erlitten haben soll.

Nach dem BFU-Bericht klagten die beiden Piloten in den nächsten Tagen über gesundheitliche Probleme und konnten nicht arbeiten. Die Fluggesellschaft Ryanair bestätigte den Vorfall, bezeichnete diesen aber als geringfügig. Die Dämpfe seien durch eine Triebwerksreinigung entstanden, teilte ein Sprecher mit. Ingenieure hätten keine Mängel an der Maschine festgestellt. Folgen für die Gesundheit der Crew habe es nicht gegeben. Die beiden Piloten hätten im Anschluss Urlaub gehabt und würden weiterhin für Ryanair arbeiten.

Die Pilotenvereinigung Cockpit bezeichnete den Vorfall als ernste Störung. Dieser zeige erneut, dass etwas im System Ryanair nicht stimme, sagte Sprecher Markus Wahl. In der vergangenen Zeit war die irische Fluggesellschaft wegen angeblicher Sicherheitsmängel in die Schlagzeilen geraten. Für Aufregung hatte ein schwerer Zwischenfall im September beim Landeanflug auf Memmingen im Allgäu gesorgt.

Weitere Nachrichten:

Ryanair | Pilotenvereinigung Cockpit

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.