• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

160 Menschen im Josef-Hospital werden Job verlieren

25.11.2017

Delmenhorst Noch vor dem Weihnachtsfest könnte es im Delmenhorster Krankenhaus Josef-Hospital zu Kündigungen kommen. Das sagte am Freitag in einem Pressegespräch Dr. Mark Boddenberg. Der Kölner Jurist, Fachgebiet Insolvenzrecht, versucht seit Wochen gemeinsam mit der Stadtverwaltung, das kriselnde Krankenhaus zu retten. Auf einer Mitarbeiterversammlung am Freitagnachmittag verkündete Boddenberg, dass 160 von insgesamt 1000 Mitarbeitern gehen müssen. Ende Oktober war noch von 70 Vollzeitstellen die Rede gewesen.

„Es braucht einen drastischen Schnitt“, so der Jurist, „wir machen 12,3 Millionen Euro Minus im Jahr.“ Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD): „Wir hatten in den letzten Wochen fast jeden Tag neue Fakten auf dem Tisch. Für uns war die finanzielle Schieflage bis in den September nicht erkennbar.“ Jahnz vermeidet davon zu sprechen, dass die Geschäftsführung vorsätzlich falsche Zahlen präsentiert habe, fragt aber nach der Rolle der Unternehmensberatung, die lange in dem Haus tätig war.

Das derzeitige Delmenhorster Krankenhaus ist aus der Fusion des katholischen St.-Josef-Stifts und des Städtischen Klinikums entstanden. Zwei unterschiedliche Welten, zwei Belegschaften mit unterschiedlichen Arbeitsverträgen sollten zusammenwachsen. Es sollte nicht gelingen. Vor wenigen Wochen verweigerte die Josef-Stiftung jegliches weitere finanzielle Engagement, die Stadt musste in die Bresche springen.

Boddenberg: „Wir unternehmen einen vollständigen Strategiewechsel mit Auflösung der Doppelstrukturen.“ Erst danach gebe es überhaupt eine realistische Chance, das Haus zu sanieren – um es dann unter kommunaler Trägerschaft weiterzuführen oder es an einen privaten Krankenhausbetreiber zu veräußern. Welcher Weg verfolgt wird, wird der Delmenhorster Rat am Dienstag in einer Sondersitzung entscheiden müssen. In beiden Fällen wird es teuer für die Stadt, die in den vergangenen Jahren schon 25 Millionen Euro ins Krankenhaus gesteckt hat, um seinen Fortbestand zu sichern. In den nächsten drei Jahren dürften weitere 20 Millionen zur Liquiditätssicherung, aber auch für die Instandhaltung, Investitionen und Restrukturierungen fällig werden, hieß es. Zum 1. Dezember soll – nach Überführung der Belegschaft in die Krankenhaus-Betriebsgesellschaft – ein neues Regelinsolvenzverfahren eröffnet werden

Erstes Ziel von Boddenberg ist es, die jährliche Verlustrechnung auf 5,5 Millionen Euro zu drücken. Er spricht von einem „Vertrauensverlust“ des Hauses. Nur 55 Prozent der Delmenhorster, die stationär ins Krankenhaus müssten, gingen ins Josef-Hospital, die normale Kennzahl liegt bei 80 Prozent.

Um das Vertrauen und damit gute Belegzahlen wiederherzustellen, bräuchte es mindestens drei bis vier Jahre, glaubt der Jurist. Die Patientenmorde des Niels Högel werfen immer noch einen langen Schatten auf das Krankenhaus.

Wolfgang Bednarz
Delmenhorst
Redaktion Delmenhorst
Tel:
04221 9988 3

Weitere Nachrichten:

SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.