• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Stadtrat stimmt gegen Rettung von Josef-Hospital

27.01.2018

Delmenhorst Der Delmenhorster Rat hat bei Stimmengleichheit den Antrag zur Rettung des Josef-Hospitals Delmenhorst (JHD) abgelehnt. Das Krankenhaus geht damit nicht in eine städtische Trägerschaft über. Von den 42 anwesenden Ratsmitgliedern stimmten 21 mit Ja und 21 mit Nein. Die Abstimmung erfolgte auf Antrag der AfD geheim.

Damit muss die Stadt Delmenhorst für Bürgschaften in Höhe von 22 Millionen Euro für das Krankenhaus trotzdem aufkommen. Weiteren Einfluss auf das JHD hat die Stadt somit nicht mehr. Die 1000 Beschäftigen des Krankenhauses blicken nun in eine ungewisse Zukunft. Es muss ein kirchlicher oder privater Investor gefunden werden, ansonsten droht dem JHD die Schließung. Dies ist die Aufgabe des Insolvenzverwalters. Die von der Stadt erarbeiteten Vorschläge zu Einsparungen im Haushalt sind hinfällig.

Ratsvorsitzende Antje Beilemann (SPD) appellierte zu Beginn der Ratssitzung in der Mensa des Willms-Gymnasiums an alle Anwesenden: „Es geht hier heute wirklich um alles!“ Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) betonte in seiner Rede, dass er Respekt vor jeder Entscheidung habe. „Ich möchte keine Situation erleben, in der es in Delmenhorst kein Krankenhaus mehr gibt.“ Der Abstimmung waren emotionsgeladene Redebeiträge von Einwohnern und Ratsmitgliedern vorangegangen.

Viele Redner äußerten sich skeptisch gegenüber den Rettungsplänen der Stadt. Ein Delmenhorster Bürger beklagte die inhaltliche Leere der Debatte. Ein städtisch geführtes Krankenhaus habe keine langfristige Chance. Einen wirklichen Plan gebe es nicht. Zu viele Risiken wie etwa eine Unterbelegung seien nicht kalkulierbar. Auf die Bürger komme eine jahrelange Steuerbelastung zu ohne zu wissen, ob das JHD langfristig auch wirtschaftlich bleibt.

Gert Prahm, JHD-Betriebsratsvorsitzender, appellierte an die Ratsmitglieder, für einen Erhalt des Krankenhauses zu stimmen. Mit ihm waren auch viele Mitarbeiter des JHD anwesend. Nach der Abstimmung gegen die Rettung des Krankenhauses zeigten sie sich betroffen. Man werde intensive Gespräche mit dem Insolvenzverwalter führen. Jahnz zeigte sich nach der Abstimmung fassungslos und verließ kommentarlos die Mensa des Willms-Gymnasiums. In den Wochen zuvor hatte er immer wieder für eine Übernahme des JHD durch die Stadt gekämpft. Im September war bekannt geworden, dass dem Krankenhaus die Insolvenz droht. Die Konsequenzen: Ein massiver Stellenabbau ist angekündigt, viele Mitarbeiter sind schon von sich aus gegangen Anteil daran hat auch die juristisch längst noch nicht aufgeklärte Mordserie des früheren Krankenpflegers Niels Högel. Sie hat überdies den Ruf des Hauses auf Jahre ruiniert.

Tatiana Gropius
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003
Chelsy Haß
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

Delmenhorst | AfD | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.