• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Die Angst vorm „bösen Wolf“

15.12.2016

Hannover Ein schockierendes Bild: Tote Tiere liegen vor dem Landtag. Mit den Kadavern von Schafen, Rehen und Rindern mitten auf dem Weihnachtsmarkt protestieren Niedersachsens Nutztierhalter gegen die zunehmende Zahl von Wolfsrissen. Überall Plakate: „Wölfe zerstören unsere Zukunft.“ Martin Holm, Vorsitzender der Mutterkuhhalter, spricht von „katastrophalen Zuständen“ für die Betroffenen, weil selbst Zäune die Wölfe nicht abhalten.

In Südergellersen wurden allein im Dezember zwölf Schafe und im Landkreis Uelzen 23 Stück Damwild gerissen. Die Weidetierhalter fordern die „Entnahme“ von besonders aggressiven Wölfen wie der „Wölfin von Goldenstedt“.

Mittlerweile 80 Wölfe in Niedersachsen

Die Jäger beziffern den Bestand an Wölfen in Niedersachsen auf schon 80 Tiere in acht Rudeln. Die Zahl der Wolfsrisse lag 2015 offiziell bei 118 toten Nutztieren und 2016 bei 96. Darin enthalten sind noch nicht die zwölf Schafe und 23 Stück Damwild allein im Monat Dezember.

Der Wolf frisst am liebsten Wild (92 Prozent). Ganz oben stehen Rehe (52 Prozent), Rothirsch (21 Prozent) und Wildschweine (18 Prozent).

Tierhalter erhielten als Ausgleich für tote Weidetiere in diesem Jahr rund 22 000 Euro.

Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne), der nicht zu den Wolf-Geschädigten rausgeht, spricht im Plenum von einer „leichten Entspannung bei Wolfsrissen“. Die Zahlen seien rückläufig im Jahresvergleich – von 47 Wolfsangriffen mit 118 toten Tieren auf 38 Übergriffe mit 96 verendeten Tieren. Der FDP-Wolfsexperte Gero Hocker vermutet eine viel höhere Opferzahl durch die mittlerweile etwa 80 Wölfe in Niedersachsen.

Wenzel („Schäfer liegen mir besonders am Herzen“) fordert die Züchter zu besserem Schutz ihrer Tiere auf. Elektrozäune, Schutzhunde und Esel seien eine gute Abwehr. Im übrigen würden Wölfe zu „92,2 Prozent“ Wildtiere reißen, rechnet der Minister vor, der allerdings den Weidetierhaltern auch Landeshilfen anbietet. Das reiche von Unterstützung beim Zaunbau bis zu unbürokratischem Schadensausgleich. Wenzel will ein neues „Meldesystem direkt zum Wolfsbüro“ etablieren. „Wir werden alles tun, um bestmögliche Abhilfen zu schaffen“, verspricht Wenzel, der daran erinnert, dass die „Entnahme“ von Wölfen durch Artenschutzabkommen „an sehr strenge Kriterien gebunden“ sei. Der Minister räumt zugleich ein: „Möglich, dass am Ende der beste Zaun versagt. Dann ist eine Entnahme möglich.

Die Umweltorganisation Nabu warnte vor einer Aufweichung des Schutzstatus’ für Wölfe: „Wir brauchen keine Begrenzung der Wolfsbestände, sondern bestenfalls eine Optimierung im bestehenden und bewährten Wolfsmanagement“, teilte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller mit. Der Landesverband sehe durchaus den Konflikt mit Nutztierhaltern und nehme deren Bedenken bei der Rückkehr der Wölfe ernst. Zugleich forderte Leif die Politk zu einem klaren Bekenntnis zum Schutz der Wölfe auf. „Obwohl die Zuwachsraten der Wolfspopulation in Deutschland derzeit als hoch empfunden werden, sind die gegenwärtigen Wachstumsraten aus biologischer Sicht normal“, heißt es in einer Mitteilung. Der bundesweite Bestand mit aktuell 46 Rudeln sei keinesfalls ausreichend stabil.

Gunars Reichenbachs
Chefkorrespondent
Redaktion Hannover
Tel:
0511/1612315

Weitere Nachrichten:

FDP | Naturschutzbund Deutschland

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.