• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

„Eine Revolution, die jetzt erst anfängt“

28.03.2014

Oldenburg Wohl kein Thema beherrscht den Einzelhandel zurzeit so stark wie das Online-Geschäft. „Der Online-Handel ist die größte Herausforderung für den deutschen Handel seit der Einführung der Selbstbedienung im Jahr 1938“, sagte kürzlich der Handelsexperte Michael Gerling. In der großen Aktion „Kauf hier“ will die NWZ  in den kommenden Monaten die Konsequenzen der Entwicklung für die Geschäftswelt vor Ort, für die Kommunen und letztendlich für alle Bürger aufzeigen.

Bei der Auftaktveranstaltung von „Kauf hier“ am Donnerstag im Oldenburger Kulturzentrum PFL diskutierten mehr als 100 Gäste aus der Region über die Auswirkungen des Online-Handels auf den stationären Einzelhandel. In seinem Impulsvortrag zeigte Prof. Dr. Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb-Research-Centers an der Hochschule Niederrhein auf, wie die „digitale Revolution“ das Kaufverhalten und die Handelsstrukturen verändert.

Für Heinemann ist klar, dass die Entwicklung nicht aufzuhalten ist: Sie sei „kein Trend, sondern eine Revolution, die erst jetzt anfängt.“ Internet und Smartphone veränderten den Markt grundlegend. Während die Umsätze des Einzelhandels in Deutschland zuletzt stagnierten, legte der Online-Handel jährlich mit zweistelligen prozentualen Zuwachsraten zu. Eine Entwicklung, die sich laut Heinemann fortsetzen wird.

Treiber sei dabei der Kunde. „Der Kunde von morgen unterscheidet gar nicht mehr zwischen online und offline“, sagte er. Darauf müsse sich der Einzelhandel vor Ort einstellen und auch selbst die Online-Chancen nutzen. Hier gebe es vielfach allerdings noch Nachholbedarf. Es sei durchaus bedenklich, dass Online-Händler aus den USA wie Amazon und Ebay in Deutschland deutlich mehr als 50 Prozent Marktanteil am E-Commerce hätten.

Das müsse nicht so sein, so Heinemann. Mit cleveren Ideen und Geschäftsmodellen, die eine Brücke zwischen Online- und stationärem Handel schlagen, Stichwort „Multi-Channeling“, könne auch der Einzelhandel vor Ort profitieren. „Die Digitalisierung darf nicht an der Ladentür aufhören“, so Heinemann.

Einige solcher Ansätze will die NWZ  in den kommenden Monaten auch mit ihrer Aktion „Kauf hier“ aufgreifen. Wie NWZ -Chefredakteur Rolf Seelheim und Bodo M. Bauer, Leiter Geschäftskunden, bei der Vorstellung der Aktion erläuterten, sollen die Risiken und Chancen durch den Online-Handel in zahlreichen redaktionellen Beiträgen sowohl im Mantel- als auch im Lokalteil der NWZ  aufgezeigt werden. Daneben ist ein umfangreiches Begleitprogramm etwa mit Bürgerforen, Mitmach-Aktionen und Redaktionsgesprächen geplant.


 Mehr Bilder unter:     www.nwzonline.de/fotos-region 
  Ein Video unter:   www.nwzplay.de 
Jörg Schürmeyer
Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2041

Weitere Nachrichten:

PFL | Hochschule Niederrhein | Amazon | Ebay

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.