• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

KLIMAWANDEL: Eisfreier Nordpol nur eine Frage der Zeit

04.12.2009

BREMERHAVEN Selbst tiefgreifende Maßnahmen zum Klimaschutz können den bereits begonnenen Klimawandel allenfalls bremsen, aber nicht mehr stoppen. Das ist das Fazit aus einer Zusammenschau verschiedener Fachrichtungen, die das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI) für Polar- und Meeresforschung im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen veröffentlicht hat.

Ab Montag wollen Vertreter von mehr als 190 Staaten in der dänischen Hauptstadt über Wege zu einer Begrenzung von Treibhausgas-Emissionen wie Kohlendioxid (CO2) beraten. „Selbst wenn wir von heute auf morgen kein CO2 mehr produzieren, wird sich der bisher gemessene Temperaturanstieg auf 1,4 Grad Celsius verdoppeln“, sagt der AWI-Klimaexperte Prof. Peter Lemke.

Seit rund 200 Jahren hat der Mensch als Folge der Industrialisierung durch die Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas soviel Kohlendioxid wie nie zuvor in die Erdatmosphäre geblasen. In den vergangenen mehrere Millionen Jahren pendelte der CO2-Gehalt in der Luft zwischen 180 und 280 Teilchen pro einer Million Luftmoleküle (ppm): „Derzeit liegt der Gehalt bei 385 ppm“, sagt Lemke.

Der Kohlendioxid-Anteil in der Atmosphäre verhindert wie die Glashülle eines Treibhauses, dass die Erde Wärme an das Weltall abstrahlt. Auch bei früheren Wechseln zwischen Kalt- und Warmzeiten stieg der CO2-Gehalt – allerdings nur um rund 100 ppm CO2 und im Verlauf von 20000 Jahren. „Für diesen Wert hat der Mensch jetzt nur 200 Jahre benötigt“, sagt Lemke. „Die Geschwindigkeit kann unser Klimasystem nicht verdauen.“

In den Hauptforschungsgebieten des AWI machen sich die Konsequenzen dieser Veränderung besonders drastisch bemerkbar. Am Südpol schmelzen die Gletscher auf der antarktischen Halbinsel ab; rund um den Nordpol geht die arktische Meereisbedeckung immer weiter zurück.

„Seit Beginn der regelmäßigen Satellitenbeobachtung 1978 hat die Eisbedeckung der Arktis im September pro Jahrzehnt durchschnittlich um elf Prozent abgenommen“, sagt der Leiter der AWI-Sektion Meereisphysik, Prof. Rüdiger Gerdes. Das Problem: Je mehr Wasser eisfrei ist, desto mehr heizt es sich auf. Zusätzlich verstärkt sich der Effekt der Erderwärmung, weil die dunkle Wasseroberfläche weniger Wärme ins All zurückspiegelt als helles Eis.

„Wann wir im Sommer einen eisfreien Nordpol haben, ist schwer abzusehen“, meint Gerdes: „Manche unserer Klimamodelle legen nahe, dass das etwa 2080 der Fall sein wird.“ Den Hoffnungen, durch ein Zurückweichen des nördlichen Eises neue Schifffahrtswege und gewaltige Rohstoffvorkommen erschließen zu können, setzen die Wissenschaftler konkrete Auswirkungen auf den Alltag entgegen. „Die Polarregionen sind die Wetterküchen des Erdklimas“, erläutert AWI-Direktorin Prof. Karin Lochte. Insbesondere in der Arktis werde ein Großteil des Wetters gemacht, das Europa betrifft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Konsequenzen der Erwärmung sind laut Gerdes heute schon zu spüren. Je mehr Eis verschwinde, desto mehr Wärme werde vom Wasser in die Atmosphäre transportiert, verdeutlicht Gerdes: „Dadurch scheinen sich die Luftdruckmuster in der Atmosphäre zu verändern.“ Als Folge verschiebe sich im Winter das sogenannte Islandtief, das bisher feuchte Luft nach Mitteleuropa brachte, immer weiter nach Osten.

CO2 Emittenten der Welt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.