• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Bredo-Werft: Bund soll Rechtsmittel zurückziehen

25.06.2019

Elsfleth /Bremerhaven Nach dem erfolgreichen Ausdocken des Marineschulschiffs „Gorch Fock“ verlangt die Bredo-Werft, dass der Bund die eingelegten Rechtsmittel zurücknimmt. Das sagte Bredo-Geschäftsführer Dirk Harms am Montag. Beim Oberlandesgericht Bremen ist immer noch für den 4. Juli eine Anhörung der Parteien in diesem Streit terminiert.

Bei der langen und teuren Generalüberholung der „Gorch Fock“ war der Rumpf des Traditionsseglers in dreieinhalb Jahren in einem Dock der Bredo-Werft neu aufgebaut worden. Wegen offener Rechnungen von 10,5 Millionen Euro wollte die Werft den Rumpf zunächst nicht wieder ins Wasser lassen, sondern als Pfand behalten.

Anfang vergangener Woche klagte das Bundesverteidigungsministerium beim Landgericht Bremen auf Herausgabe des Schiffes, scheiterte aber mit einem Eilantrag. Darauf trug der Bund den Streit vor das Oberlandesgericht des Stadtstaates. Die Marine argumentiert indes, die Dockkosten seien an den Generalauftragnehmer bezahlt worden, die Elsflether Werft. Die ist allerdings insolvent. Die Bredo-Werft stimmte schließlich dem Ausdocken zu. Ihr Geld will sie einklagen.

Die Elsflether Werft ihrerseits hofft, dass der Bund diese Woche über eine Fertigstellung der „Gorch Fock“ entscheidet, so Vorstand Axel Birk. Die Sanierung hat bereits mehr als 70 Millionen Euro verschlungen. Insgesamt werden Kosten von 135 Millionen Euro erwartet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.