• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Elsflether Werft sucht neuen Investor

19.03.2019

Elsfleth Dr. Axel Birk, der neue Vorstandschef der Elsflether Werft, sitzt an einer langen Tafel. Vor ihm stehen ordentlich angeordnete, umgedrehte Gläser mit dem Schriftzug „Gorch Fock 2010“.

Birk gibt sich zuversichtlich. „Elf Millionen reichen“, sagt er mit Nachdruck und meint damit jene Summe, mit der die „Gorch Fock“ wieder schwimmfähig gemacht werden soll. Für diesen ersten Schritt reiche das Geld aus. Und auch einen genauen Termin nennt der Werft-Chef: Das Ausdocken sei für den 21. Juni geplant. „Dann kommt das Schiff ins Wasser.“

Lesen Sie auch:
> „Eine Chance für die Werft“
> Ex-Vorstände der Elsflether Werft gehen in Offensive
> Geld der Gorch Fock floss in TV-Serie
> Grünes Licht für Weiterbau der „Gorch Fock“

Seit Montag um 7 Uhr früh werden die Arbeiten an dem Segelschulschiff der Bundesmarine fortgesetzt. Zwar sei auch Fachwissen verloren gegangen, doch das ehemalige Team bestehe noch immer aus 13 Personen – nur die beiden Projektleiter würden fehlen. „Wir wollten einen Strich ziehen und uns selbst reinigen“, sagt Birk – auch, um nicht auf eine „schwarze Liste“ zu kommen, die das Unternehmen für mindestens fünf Jahre für öffentliche Aufträge sperren würde. Und den restlichen Mitarbeitern des Teams? „Denen vertraue ich.“

Weitere Aufträge wichtig

Ein paar Räume weiter sitzt die Bauleitung der Marine. Rechnungsprüfer und Bauleitung schauen, ob die Kosten stimmen. Habe es bislang drei Preisprüfer gegeben, die parallel gearbeitet haben, würden es künftig wohl noch mehr werden, um schneller zu arbeiten, so Birk.

NWZ-Kommentar zur Elsflether Werft: Keine Extrawürste

Der neue Werft-Vorstand schätzt die Arbeiten an der „Gorch Fock“ wie einen „kompletten Neubau“ ein: 95 Prozent der „Gorch Fock“ seien neu. Doch dadurch verlängere sich auch die Lebensdauer des Schiffs bis ins Jahr 2040. Fachlich sei auch dem alten Team bisher nichts vorzuwerfen. Auch der Kostensprung von 10 auf 135 Millionen Euro sei nachvollziehbar.

Indes werde auch an dem Tender Elbe bereits weitergebaut. Und die Arbeiten an dem Fährschiff Guntsiet, das zwischen Braker Kaje und der Weserinsel Harriersand pendelt, laufen bereits weiter und werden fertiggestellt, so Birk.

„Das Ziel ist es, die 130 Arbeitsplätze zu sichern“, sagt Birk. Und, dass die Werft weiter existiere. Ziel sei es zudem, möglichst viel Geld zu erwirtschaften um die Schulden bei den Gläubigern zu bezahlen.

Dabei wird aktuell auch ein neuer Investor gesucht. Eine „niedersächsische Lösung“ wird angestrebt, sagt Birk. Es wurden bereits „erste Gespräche geführt“. Dass die ebenfalls in finanzielle Schieflage geratene Stiftung weiter Besitzer bleibe, sieht Birk als eher unwahrscheinlich und als „harten Weg“. Doch auch die Summe von 26 Millionen Euro an Außenständen zahle niemand mal eben so.

Indes könne die Werft noch weitere Aufträge gebrauchen. „Wir bieten weiter“, sagt der Werft-Chef mit Blick auf weitere Tender von öffentlichen Auftraggebern wie der Bundeswehr oder auch der Polizei. „Das Unternehmen ist schon groß aufgestellt.“

Auch, dass dabei auch alltägliche Probleme auftauchen, scheint Birk nicht aus der Ruhe zu bringen. So gibt es Kräne, die „keine TÜV-Freigabe“ haben. Zudem sehr der Hafen verschlickt.

Doch wie ist der promovierte Ingenieur, der aus dem Bereich der Windenergiebranche kommt, Werft-Chef geworden? Er sei ein erfahrener Projekt-Manager, sagt Birk über sich selbst. Er kennen den neuen Aufsichtsratschef der Werft, Pieter Wasmuth, und dieser habe ihn gefragt, ob er Zeit habe. Bei dem Vorstandsvorsitz handele es sich zunächst um einen „Interimsposten“, so Birk. „Eigentlich sollte ich nur drei Monate hier sein.“ Doch jetzt bleibe er, bis die „Gorch Fock“ hochseetauglich und in Kiel sei. Wieder wirkt er zuversichtlich.

Kosten stets im Blick

Eines hat Birk stets im Blick, ist seit vergangener Woche auch vertraglich geregelt: Die 128 Millionen Euro dürfen nicht überschritten werden. Aber dabei seien sowohl die Werft als auch die Bundeswehr „beide in der Pflicht“. Aktuell gebe es Bestellungen für 111 Millionen Euro. Doch das werde nun neu sortiert. Gut möglich also, dass sich die Kosten noch senken. Bis Ende Mai werde es zudem einen neuen Zeitplan mit neuen Kalkulationen geben. Auch daran werde aktuell unter Hochdruck gearbeitet.

Die Originalbestellung sei noch vorhanden, so Birk. Doch zu dieser gab es bislang 124 Änderungen mit weiteren Unterpositionen. Noch mehr Akten, durch die sich das Team im Moment arbeitet.

Dabei setzten sowohl Birk als auch Wasmuth auf hohe Transparenz. So gibt es eine Arbeitsliste, auf der die Kosten aufgelistet seien. Und: Bereits am 8. Februar sei mit der Marine über die unterschiedlichen Szenarien gesprochen worden: Schwimmtauglichkeit und Verschrottung, Schwimmtauglichkeit und Museumsschiff oder Schwimmtauglichkeit und Hochseetauglichkeit. Dafür sind bislang 69 Millionen Euro bezahlt worden.

Doch bis die „Gorch Fock“ wieder auf hoher See segelt, ist noch ein langer Weg zu gehen. Künftig werde zunächst alle 14 Tage der Baufortschritt abgenommen, so Birk. Auch das gehört zur Vereinbarung der „Open-Book-Policy“, der der neue Werft-Chef zugestimmt hat.

Birk wirkt zuversichtlich. Nur einmal scheint er ein wenig nachdenklich zu sein. Hatte er mit so viel Arbeit gerechnet? „Das hatte ich nicht erwartet“, sagt er. Ihm sei gesagt worden, es gebe ein „Projektmanagementproblem“, sagt Birk und schmunzelt.

Ellen Kranz Redakteurin / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2051
Jörg Jung Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2084
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.