• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Das bringt der NWZ-Tag: Emden atmet auf – Was wird aus dem A20-Protest-Camp?

10.06.2021

Oldenburg Liebe Leserinnen und Leser,

diese Themen beschäftigen uns heute in den NWZ-Redaktionen:

Emden atmet auf – am Freitag endet auch hier die Corona-Notbremse. Der Inzidenzwert ist in den vergangenen Tagen stetig und in großen Schritten gefallen. Nun liegt er schon am fünften Werktag in Folge unter 100. Dafür dass Emden noch vor etwa einer Woche kurzzeitig die Kommune mit dem bundesweit höchsten Inzidenzwert war, ging das erstaunlich schnell. Am Freitag sind dann Lockerungen zu erwarten - im Einzelhandel und in der Gastronomie zum Beispiel. Auch die Ausgangssperre wird aufgehoben. Meine (erleichterten) Kollegen und Kolleginnen aus Emden liefern Ihnen die Details zu den neuen Regeln.

Corona ist heute auch im niedersächsischen Landtag Thema. In der Juni-Sitzung geht es um die Bewältigung der Krise, um eine verlässliche Strategie für den Sommer und Wirtschaftshilfen. Auch berät der Landtag über Reha-Hilfen für Long-Covid-Patienten. Atembeschwerden, Aufmerksamkeitsdefizite, Depressionen oder Herzprobleme – mindestens zehn Prozent der Corona-Infizierten sollen an diesen und weitere Spätfolgen leiden.

Die Papenburger Meyer-Werft ist durch die Pandemie in eine heftige Krise geraten. Kürzlich ließ das Unternehmen seine Mitarbeiter über den weiteren Kurs abstimmen – der mit einem Stellenabbau verbunden sein wird. Wir haben mit dem Betriebsratschef Nico Bloem über das Vorgehen der Meyer-Werft gesprochen.

Wie geht es weiter mit dem Camp der A20-Gegner im Ammerland? Offenbar soll der Landwirt, der den Aktivisten die Weide zur Verfügung stellt, das Camp bald räumen. Die Bewohner und Bewohnerinnen protestieren gegen den Ausbau der A20. Mein Kollege Jasper Rittner wird sich heute vor Ort umschauen und berichten, was auf den Landwirt und die Aktivisten zukommen könnte.

Alarmierende Nachrichten gibt es aus Friesland: In Varel soll die Tigermücke angekommen sein, ein tropisches Insekt, das als Überträger von gefährlichen Krankheitserregern wie dem Zika-Virus und dem Dengue-Virus bekannt ist. Sie breitet sich auch in Europa aus und erschließt sich nicht zuletzt durch die globale Erwärmung weitere Siedlungsgebiete. Meine Kollegen und Kolleginnen in Varel fragen nach, was es mit der Verbreitung in Friesland auf sich hat.

Ganz aktuell hat uns heute Morgen diese Nachricht erreicht: Auch in diesem Jahr wird es kein Tabularaaza-Festival im Kreis Oldenburg geben. Lesen Sie hier mehr über die schwere Entscheidung und die Aussichten auf ein Tabularaaza in 2023.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen wunderschönen Tag wünscht Ihnen

Inga Wolter

Inga Wolter stv. Ltg. / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2155
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.