• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Wegen Schließung „keine Probleme“

09.10.2019

Emden Wegen der Schließung der einzigen Geburtsstation in Emden hat das Klinikum der Stadt am Wochenende zwei Frauen an andere Krankenhäuser verweisen müssen. Eine Gebärende sei in Begleitung einer Fachärztin nach Aurich gefahren worden, sagte eine Sprecherin des Hans-Susemihl-Krankenhauses am Montag. Bei einer anderen Frau habe sich erwiesen, dass die Geburt doch noch nicht beginnt. Es habe aber in keinem Fall Probleme gegeben. Weil es an Hebammen fehlt, hatte das Emder Klinikum erstmals seinen Kreißsaal über das Wochenende geschlossen. Bei durchschnittlich nur ein bis drei Geburten an Wochenenden in Emden hält das Krankenhaus das für vertretbar. Ausweichmöglichkeiten gibt es in Aurich und Leer. Man arbeite daran, die offenen Hebammen-Stellen zu besetzen, hieß es. Im Emder Klinikum sind in diesem Jahr bislang 511 Babys geboren worden, in Aurich waren es den Angaben nach 959 Babys. Seit mehreren Jahren ist auch die Geburtsstation in Norden geschlossen, seit Anfang des Jahres auch die in Wittmund.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.