• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Ems-Überführung der Disney Fantasy schon am Freitag

19.01.2012

PAPENBURG /BREMERHAVEN Die Überführung des neuen Kreuzfahrtriesens "Disney Fantasy" von Papenburg über die Ems in Richtung Nordsee wird vorgezogen. Das 340 Meter lange und 37 Meter breite Schiff soll die Meyer Werft bereits am Freitagmittag verlassen und am Freitagabend gegen 21.30 Uhr das Ems-Sperrwerk bei Gandersum passieren, wie der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz am Donnerstag im ostfriesischen Norden mitteilte.

Damit die "Disney Fantasy" genügend Wasser unter dem Kiel hat, wird das Emssperrwerk nach derzeitiger Planung am Donnerstag gegen 20 Uhr geschlossen. Eine Anzeigetafel mit Leuchtschrift soll die Besucher direkt beim Ems-Sperrwerk über mögliche Veränderungen im Terminplan informieren.

Die Umwelt- und Naturschutzverbände BUND, NABU und WWF haben am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung gegen die Überführung der „Disney Fantasy“ protestiert. Die Verbände warnten vor den wirtschaftlichen und ökologischen Folgen der Schiffsüberführungen. Für jedes Schiff zahlten die Steuerzahler rund zehn Millionen Euro für den Stauvorgang und das Ausbaggern der Fahrrinne. Die Ems zahle diese Maßnahmen sogar „mit ihrem Leben“. Weil der Fluss in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder ausgebaggert wurde, sei die Unterems heute über weite Strecken ein nahezu lebloses Gewässer.

Die „Disney Fantasy“ soll nach einem kurzen Zwischenstopp im niederländischen Eemshaven Testfahrten auf der Nordsee absolvieren und am 9. Februar in Bremerhaven an die Reederei Disney Cruise Line übergeben werden.

Weitere Nachrichten:

Disney | BUND | WWF

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.