• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Flugblätter sollen Mitarbeiter vor Tuberkulose warnen

29.12.2018

Emstek Nach dem Tuberkulose-Tod eines rumänischen Mitarbeiters des Schlachthofes in Westeremstek (Emstek, Landkreis Cloppenburg) sowie weiteren TBC-Erkrankungsfällen in den Kreisen Cloppenburg und Osnabrück hat nun die niedersächsische Beratungsstelle für mobile Beschäftigte die Initiative ergriffen. Am Donnerstag hat sie begonnen, rumänische Werkvertragsarbeiter auf dem Betriebsgelände des Vion-Schlachthofes in Wes­teremstek per Flugblatt über Tuberkulose zu informieren. Dem Gesundheitsamt waren im September und Oktober zwei weitere Fälle von an Tuberkulose erkrankten rumänischen Arbeitern des Betriebes gemeldet worden.

Vor Ort werden nun bis ins neue Jahr hinein Flugblätter in rumänischer Sprache verteilt. Bisher rund 200 Stück von geplanten 500. Sie klären allgemein über Tuberkulose, Ansteckung, Schutz, Diagnose, Verbreitung und die Meldepflicht der Krankheit auf, erläuterte Daniela Reim, Beraterin (Deutsch, Rumänisch, Englisch) bei der niedersächsischen Beratungsstelle für mobile Beschäftigte (Oldenburg), die selbst bei der Verteilaktion im Einsatz ist. In Europa sind insbesondere osteuropäische Staaten wie Rumänien von Tuberkulose-Neuerkrankungen betroffen.

„Wir haben das Gefühl, dass die meisten rumänischen Werkvertragsarbeiter Tuberkulose unterschätzen. Doch die Krankheit ist nicht ungefährlich. Wenn sie zu spät erkannt wird, kann man daran auch sterben“, sagte Reim. Ihrer Ansicht nach lieferten die zum Teil schlechten hygienischen Wohnverhältnisse der Schlachthelfer, die Enge in den Unterkünften, Kälte und Feuchtigkeit am Arbeitsplatz, Arbeitsstress und die Sorge um den Arbeitsplatz den Nährboden für den Ausbruch von Tuberkulose bzw. ein erhöhtes Risiko.

Die rumänischen Werkvertragsarbeiter hätten sie nach Bekanntwerden der Fälle vermehrt mit Fragen zur Tuberkulose kontaktiert, berichtete Reim, woraufhin die Flugblatt-Aktion ins Leben gerufen worden sei. Beim Verteilen am Donnerstag wurde die Beraterin jedoch des Vion-Betriebsgeländes verwiesen. Die Verteilaktion sei nicht abgestimmt gewesen, teilte das Unternehmen auf NWZ-Nachfrage mit und erklärte: Man habe seit Auftreten des ersten Tuberkulosefalls „alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über den jeweils aktuellen Sachstand und den Umgang mit der Krankheit bzw. das Ansteckungsrisiko informiert“. Involviert gewesen seien jeweils Mitarbeiter der Vion-Qualitätssicherung, die Betriebsärztin und die zuständigen öffentlichen Stellen.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.