• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Rickey Paulding verlängert um zwei Jahre!
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Ewe Baskets Oldenburg
Rickey Paulding verlängert um zwei Jahre!

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Erwartungen der Naturschützer wurden nicht erfüllt

17.05.2011

FRAGE: Herr Schopf, der Nationalpark Wattenmeer wurde 25 Jahre alt. Haben Sie ordentlich mitgefeiert?

SCHOPF: Nein, nach einer Feier war mir ganz bestimmt nicht zumute. Für mich als ehemaligen Betreuer der Vogelinsel Memmert wäre es eher Anlass zu einer Trauerfeier gewesen. Die Erwartungen aller Art, die Naturschützer nach Gründung des Nationalparks gehabt hatten, und auch alle Versprechungen der verantwortlichen Politiker und Behörden, sind eigentlich alle mehr oder weniger nicht erfüllt worden.

FRAGE: Was hat sich nicht richtig entwickelt?

SCHOPF: Mit der Ernennung zum Weltnaturerbe ist das Wattenmeer längst zu einem Marketing-Instrument für den Tourismus geworden. Wenn ich mich an das erinnere, was ich als Inselvogt erlebt habe, so hat sich nichts geändert und mir sträuben sich die Nackenhaare.

FRAGE: Was kritisieren Sie?

SCHOPF: In aller Welt sorgen in Naturschutzgebieten kompetente Ranger mit fundiertem biologischen Wissen für Ordnung, können Platzverweise aussprechen und Bußgelder verhängen. Bei uns führen, sicherlich mit großem Engagement Junior-Ranger, also Kinder und Jugendliche, die Besucher durchs Wattenmeer. Sie können nichts verhindern und eine ernsthafte Kontrolle ist so bestimmt nicht möglich. Es werden Muschelbänke zerstört, Krabben gefischt und Eier aus Vogelkolonien gestohlen. Dazu kommen noch die Kite-Surfer, stören die Vogelwelt, niemand kontrolliert Verstöße und kein Mensch schreitet ein.

FRAGE: Wo sehen Sie die größten Probleme?

SCHOPF: Der Druck durch den Fremdenverkehr und die wachsenden Massen erholungssuchender Urlauber beeinträchtigen immer mehr die Natur.

FRAGE: Darf es einfach so weitergehen?

SCHOPF: Vor allem sind bessere Kontrollen erforderlich und Flächen, die geschützt sind, müssen wirklich geschützt werden und bleiben.

Reiner Schopf war von 1973 bis 2003 Betreuer auf der Vogelinsel Memmert zwischen Juist und Borkum. 30 Jahre lang beobachtete er als einziger Bewohner auf der Insel die Vogelwelt. Der jetzt 73-jährige lebt heute in Jakobsdorf in Mecklenburg-Vorpommern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.