• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Tierschauverein: „Früher reichten ein paar Kühe“

03.01.2011

ROSENBERG Als Ide Mengers 1970 Vorsitzender des Tierschauvereins Jaderberg wurde, war Heiner Lehmhus noch gar nicht geboren. Mengers war damals 28 Jahre alt und hat nach 40 Jahren das Amt des Vorsitzenden nun in jüngere Hände gelegt – eben in jene von Heiner Lehmhus aus Rosenberg, der jetzt 29 Jahre alt ist. „Wenn du auch 40 Jahre im Amt bleibst, kannst du Jubiläum feiern“, scherzt Mengers. Dann besteht der Tierschauverein 200 Jahre.

Tierschau 2012

Doch so weit will der neue Vorsitzende Heiner Lehmhus nicht schauen. Dem jungen Vareler Landwirt geht es jetzt darum, innerhalb des 200 Mitglieder starken Vereins eine kleine engagierte Truppe um sich zu scharen, die die nächste Tierschau 2012 auf die Beine stellt. Sie findet alle drei Jahre statt. 2009 war sein Vater Heino maßgeblich an der Organisation beteiligt. Auch schon dessen Vater Heinrich war Mitglied im Vorstand des Vereins.

Erste Erfahrungen mit der Organisation von Veranstaltungen konnte der neue Vorsitzende, der seit drei Jahren dem Vorstand des Tierschauvereins angehört, mit der Organisation von Ferienpass-Aktionen auf dem elterlichen Hof sammeln. „Da konnte ich Kontakte knüpfen, die für die Organisation einer Tierschau wichtig sind“, sagt Heiner Lehmhus. Für den Sommer 2011 organisiert er mit dem Kreislandvolkverband Friesland das Theater-Mitmach-Spektakel „Ein mörderisches Hochzeitsfest“ auf dem heimischen Hof. 2012 folgt die Tierschau in Jaderberg.

Dass der Tierschauverein nun einen Vorsitzenden aus Varel hat – Mengers wohnt in Jaderaußendeich –, kommt nicht von ungefähr. Ein Drittel der Mitglieder stammt aus Friesland, die anderen aus der Wesermarsch und dem Ammerland sowie einige aus Oldenburg. Das Kerngebiet des Tierschauvereins liegt zwischen Zetel, Schweiburg und Wiefelstede. Bei der Gründung 1850 hieß er zunächst „Tierschauverein für den Kreis Neuenburg“.

Anfangs wechselten die Tierschauen von Ort zu Ort. Der Tiefpunkt war 1966 in Varel, erzählt Mengers. „In Varel war die Tierschau ein ungeliebtes Kind.“ Die Tierschau fand auf der Schützenwiese statt. Damals habe der Verein kurz vor der Auflösung gestanden. 1969 wurde ein Neuanfang auf dem Schützenplatz in Jaderberg gewagt. Vorsitzender war damals noch Gustav Carstens aus Seghorn, der Bürgermeister von Varel-Land. 1970 löste ihn ein Team um den neuen Vorsitzenden Ide Mengers ab. Er hatte bereits die Tierschau 1969 organisiert. Zum damaligen Vorstand gehörten auch Heinrich Lehmhus aus Rosenberg und Albert Börjes aus Altjührden. „Heute ist der Tierschauverein Jaderberg einer der führenden Tierschauvereine Norddeutschlands“, sagt Mengers mit Stolz.

Offen für neue Ideen

„Früher genügten ein paar Kühe und Pferde, und die Leute kamen zur Tierschau“, weiß auch der neue Vorsitzende Heiner Lehmhus. „Das reicht schon lange nicht mehr aus.“ Deshalb habe sich die zweitägige Veranstaltung zu einer Tier- und Gewerbeschau entwickelt. Im Vorjahr waren erneuerbare Energien das Hauptthema. „Wir müssen uns dem Zeitgeist anpassen“, meint Heiner Lehmhus. Neuen Ideen steht der 29-jährige Landwirt offen gegenüber.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.