• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Schnellzüge: Niederländer lassen Bahnstrecke auf Ausbau prüfen

18.09.2017

Groningen /Leer Im Auftrag der niederländischen Provinz Groningen hat die Deutsche Bahn auf der niedersächsischen Seite der Grenze mit Untersuchungen zum Streckenausbau begonnen.

Noch bis Mitte Oktober wird der Baugrund vom Bahnhof Ihrhove bei Leer bis zur Grenze mit schwerem Gerät untersucht, teilten Bahn und Provinz mit. Es werden Druck- und Rammsondierungen sowie Kernbohrungen an Brückenbauwerken vorgenommen. Die Arbeiten werden von der Provinz und der EU finanziert.

Hintergrund ist der niederländische Wunsch zur Aufwertung der Bahnverbindung Groningen-Leer-Bremen. Weil es daran in Deutschland kaum Interesse gibt, haben die Niederländer Millioneninvestitionen auch auf niedersächsischer Seite ins Auge gefasst. Wie ein Sprecher der Provinz Groningen sagte, sollen die Untersuchungen zeigen, welche Arbeiten und was für ein Aufwand nötig sind, um die Strecke für deutlich höhere Geschwindigkeiten herzurichten. Möglicherweise müsse dazu der Untergrund ertüchtigt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Niederländer wollen die Bahnstrecke zweigleisig ausbauen und elektrifizieren und dann Schnellzüge einsetzen, die in rund zwei Stunden von Groningen nach Bremen fahren. Bislang pendelt ein Regionalzug zwischen Groningen und Leer, der wegen der von einem Schiff gerammten Friesenbrücke auf einem Teilstück durch einen Bus ersetzt wird.

Bis zum Jahr 2024 soll die zerstörte Klappbrücke über die Ems durch eine Drehbrücke ersetzt werden, die nach Angaben der Provinz auch den Einsatz eines Schnellzuges über die Grenze ermöglicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.