• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Idee: Sie will dem Krabbenpul-Irrsinn ein Ende setzen

07.05.2020

Großheide Krümmung geradebiegen, Krabbe eindrehen, Panzer knacken – was mit den Händen nur etwas Fingerfertigkeit erfordert, kann so bisher keine Maschine leisten. Deshalb wird der Großteil der Nordseegarnelen nach Marokko gebracht, von Arbeiterinnen gepult und zurückgebracht. Eine Ingenieurin aus Ostfriesland will das ändern. Die Idee: Krabbenpulen mit Ultraschall.

„Im Prinzip ist es wie das Zertrümmern von Nierensteinen beim Urologen. Man darf es sich genau so vorstellen“, sagt Maschinenbauerin Christin Klever aus Großheide. Die akustischen Stoßwellen sollen die Panzer der in einem Becken schwimmenden Krabben aufbrechen. Die Erfindung der 33-Jährigen nahm ihren Anfang beim Besuch ihres damaligen Professors der Hochschule Karlsruhe und Kommilitonen in Klevers Heimat Ostfriesland. „Wir standen zusammen bei einem klassischen Krabbenbrötchen in Greetsiel und die Frage war: Wie kommt die Krabbe eigentlich aus der Schale?“ Erstaunen, als Klever vom Tausende Kilometer langen Umweg nach Marokko erzählte. „Dann hat mein Professor gemeint: „Da muss es doch eine andere Möglichkeit geben.“

Aktuell offenbar nicht. Im Durchschnitt werden in Deutschland rund 12 000 Tonnen Nordseegarnelen pro Jahr angelandet – nach Angaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen gehen davon mehr als 90 Prozent zum Pulen nach Marokko und in geringem Umfang nach Polen.

Unter Umwelt- und Verbraucherschützern sorgen die Transportwege für Kritik. „Das ist letztendlich ein Nachhaltigkeitsirrsinn, die Krabben in einem Tiefkühllaster um die halbe Welt zu fahren“, sagt Meeresschützer Kim Detloff vom Naturschutzbund (Nabu).

Christin Klever hat ihre Idee bisher noch zu keiner Maschine geformt. „Der Aufbau funktionierte im Labor, das muss jetzt verfeinert werden.“ Ein Prototyp soll nun gebaut werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.