• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 34 Minuten.

Liveblog Nach Anschlag Auf Hotels Und Kirchen
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Von Roboter bis Schnellladesäule

26.03.2019

Hannover /Aurich /Oldenburg Umweltverträgliche Kunststoffteile, Blockheizkraftwerke und individuell konfektionierte Pralinen: Wenn die Hannover Messe in der kommenden Woche (1. bis 5. April) ihre Tore öffnet, zeigen auch wieder viele Aussteller aus dem Nordwesten Flagge. Insgesamt 25 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem Oldenburger Land und Ostfriesland – drei weniger als im Vorjahr – präsentieren auf der weltgrößten Industrieschau ihre Innovationen.

Lastspitzen abfedern

Zu den Stammgästen in Hannover zählt der Windkraftanlagenhersteller Enercon. Anders als in früheren Jahren bekommen die Gäste am Messestand der Auricher dieses Mal aber keine riesigen Turbinen-Maschinenhäuser und Generatoren geboten. Stattdessen stehen nun etwa die E-Auto-Schnellladesäule „E-Charger 6000“ oder „E-Storage 2300“, ein System, das Energie aus Windkraftanlagen speichern, Lastspitzen abfedern und das Energienetz entlasten soll, im Mittelpunkt. Enercon wolle auf der Messe zeigen, dass sich das Unternehmen zunehmend breiter aufstellt und verstärkt „auf Netzwerklösungen setzt“, sagt Sprecher Felix Rehwald.

25 Aussteller aus dem Nordwesten

Arvato Direct Services (Schortens/Halle 5, Stand E60) Assmy & Böttger (Huntlosen/Halle 4, G10) BT-IT (Rastede/Halle 7, A32) Burwinkel Kunststoffwerk (Steinfeld/Halle 4, D09) Carl von Ossietzky Universität (Oldenburg/Halle 2, A08) DLR-Institut für Vernetzte Energie (Oldenburg/Halle 27, D62) Doepke Schaltgeräte (Norden/Halle 13, C21) Enercon (Aurich/Halle 27, L75) Erminas (Oldenburg/Halle 9, H68) HKC Holding (Cloppenburg/Freigelände, Ecke Halle 11, T90) Hochschule Emden/Leer, FB Technik (Emden/Halle 2, Stand A08) Jade Hochschule (Elsfleth und Wilhelmshaven/Halle 2, A08) Janssen (Aurich/Halle 12, E80) Koopmann Gruppe (Cloppenburg/Halle 12, B79) Leoni Special Cables (Friesoythe/Halle 9, D06 + D68) Norddeutsche Seekabelwerke (Halle 25/Stand D33/1) Offis (Oldenburg/Halle 2, A08) PIT Deutschland (Großenkneten/Halle 12, F36) Pöppelmann (Lohne/Halle 4, F10 und Halle 21, B13) RMB/Energie (Saterland/Halle 27, K42) Schmalriede-Zink (Ganderkesee/Halle 5, D05) Sector Nord (Oldenburg/Halle 5, D05) SWMS Consulting (Oldenburg/Halle 5, D05) TMS Automotive (Emden/Halle 5, A09) Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen (Oldenburg/Halle 2, A08)

Mit zwei Exponaten, die Trends der „Industrie 4.0“ aufgreifen, sind die Universität Oldenburg und das Informatikinstitut Offis in Hannover vertreten. Das vom Gründungs- und Innovationszentrum (GIZ) der Uni unterstützte Start-up Conlytics zeigt ein selbst entwickeltes Softwaresystem, das branchenübergreifend Daten in Echtzeit analysiert und etwa zur Überwachung von Maschinen eingesetzt werden kann. Am Gemeinschaftsstand „Innovationsland Niedersachsen“ (Halle 2, A08) präsentiert Conlytics die Software am Beispiel eines Windrad-Modells.

Mit der Fabrik der Zukunft beschäftigt sich das Exponat des Informatikinstituts Offis. Auf der Messe stellt ein Roboter den Inhalt von Pralinenschachteln exakt nach den Wünschen von Besuchern zusammen. Mit dem Modell soll gezeigt werden, wie Fabriken in Zukunft Einzelstücke automatisiert anfertigen und wie Menschen und Maschinen dank sogenannter Cobots (kollaborativer Roboter) zusammenarbeiten können.

Im Mittelpunkt des Messeauftritts der Jade Hochschule stehen Klimaziele und autonome maritime Systeme. Um die politischen Klimaziele zu erreichen, werden Energieumwandlungsprozesse, etwa der kinetischen Energie des Windes zunächst in mechanische und dann in elektrische Energie, immer wichtiger. Um den Wirkungsgrad dieser Energieumwandlung zu verbessern, untersucht die Jade Hochschule im Verbundprojekt „OstrALas“ die reibungsmindernde Wirkung von funktionalen Oberflächenstrukturen, sogenannten Riblets. Darüber hinaus präsentiert sich am Gemeinschaftsstand in Halle 2 ein Projektkonsortium aus allen drei Studienstandorten der Jade Hochschule, welches die Entwicklung innovativer Technologien für autonome maritime Systeme zum Ziel hat.

Weniger Kunststoffmüll

Der Kunststoffspezialist Burwinkel aus Steinfeld (Kreis Vechta) zeigt umweltverträgliche Kunststoffspritzgussteile aus 100 Prozent Rezyklaten, also wieder gewonnenen Kunststoffen. Diese nachhaltigen „ECO-Products²“, durch deren Produktion der Kunststoffmüll reduziert und gleichzeitig natürliche Ressourcen geschont werden sollen, werden als Premiere auf der Messe präsentiert.

Als Spezialist für Blockheizkraftwerke hat sich die RMB/Energie GmbH aus der Gemeinde Saterland einen Namen gemacht. Das Unternehmen aus dem Landkreis Cloppenburg stellt auf der Hannover Messe sein Modell „neoTower“ in fünf verschiedenen Leistungsklassen vor.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.