• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Busse und Bahnen stehen still, Kita und Theater sind geschlossen

13.04.2018

Hannover /Bremen Wegen der Warnstreiks im öffentlichen Dienst rollt am Donnerstag im Nahverkehr in mehreren niedersächsischen Städten kaum mehr etwas. Auch Kitas bleiben geschlossen und Müllentsorger und Stadtreiniger arbeiten mancherorts nicht. Für Zehntausende Menschen im Land erschwert sich der Alltag.

Verkehr trotz Abi-Prüfungen lahmgelegt

In Hannover, Braunschweig und Wolfsburg bleiben Busse und Bahnen den ganzen Tag lang stehen - obwohl Schüler gerade Abiturprüfungen schreiben müssen. Sie müssen aufs Fahrrad umsteigen oder Eltern bitten, sie im Auto mitzunehmen. In den drei Städten sowie in Peine, Salzgitter und Einbeck sind auch die meisten Kitas geschlossen.

Ab 3 Uhr trafen sich die ersten 30 Streikposten in Hannover auf dem Üstra-Betriebshof Glocksee und zeigten Transparente, wie Verdi-Gewerkschaftssekretär Marian Drews mitteilte. Ab 7 Uhr würden dann auch die anderen Mitarbeiter vor Ort zusammenkommen.

Kliniken in Bremen und Hannover

Auch einige Klinikum-Angestellte legen in Hannover und Bremen ihre Arbeit nieder. Dort kümmern sich Ärzte und Pfleger nur um Notfälle und um Patienten, die bereits in den Krankenhäusern liegen. Auch Stadtwerksmitarbeiter und Personal von Jugend- und Jobzentren sowie Stadtbibliotheken und Sparkassen arbeiten nicht.

Um 11.30 Uhr erwartet Verdi rund 8000 streikende Angestellte aus ganz Niedersachsen auf dem Opernhausplatz in Hannover. Hauptredner soll Verdi-Chef Frank Bsirske sein. Auf dem Marktplatz in Bremen ist eine Kundgebung mit rund 2500 Teilnehmern geplant.

Bundesweiter Streik

Bundesweit legen Tausende Angestellte von Bund und Kommunen seit einigen Tagen ihre Arbeit nieder, weil sie vor den Tarifverhandlungen am 15. und 16. April Druck auf ihre Arbeitgeber machen wollen. Verdi fordert für die Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn. „Wenn diese Verhandlungen zu keinem vernünftigen Ergebnis führen nächste Woche, dann werden wir mit Eskalationen noch ganz anderen Ausmaßes rechnen müssen“, sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske am Dienstag.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.