• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 21 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Teil-Lockdown wird bis Mitte Januar verlängert

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Diskussion Um Brand In Meppen: Grüne kritisieren Waffentests im Moorgebiet

15.09.2018

Hannover Das seit Tagen anhaltende Feuer auf der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD) für Waffen und Munition in Meppen im Emsland soll nach dem Willen der Grünen im niedersächsischen Landtag ein Nachspiel haben. Der frühere Landwirtschaftsminister und stellvertretende Grünen Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag, Christian Meyer, sagte gegenüber dieser Zeitung: „Es ist unverantwortlich, dass die Bundeswehr trotz extremer Trockenheit und auch noch mangelnder Brandschutzsicherheit Waffentests in Moorgebieten in Niedersachsen durchgeführt hat. Das hat weitreichende Moorbrände ausgelöst, deren Qualm bis nach Oldenburg und Bremen reicht.“

Auch die Umwelt werde massiv durch diese „Fahrlässigkeit der Bundeswehr“ geschädigt. „Wir Grüne erwarten, dass während extremer Trockenheit wie dieses Jahr keine Schießübungen in Moor- und Waldgebieten gemacht werden“, betonte Meyer. Während die Bevölkerung in solchen Gebieten zu Recht kein offenes Feuer entzünden oder Zigaretten wegwerfen dürfe, veranstalte die Bundeswehr große Waffentests im Moor. „Wir Grüne werden dies auch im Landtag thematisieren und die Landesregierung auffordern, bei Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen für ein Schießverbot in Moorgebieten bei Trockenheit einzutreten“, kündigte Meyer an.

Bei dem betroffenen Gebiet in Meppen handelt es sich laut Bundeswehr um eine rund sechs Hektar große Fläche. Der Einsatz könne noch Wochen dauern, hieß es.

Die Bundeswehr kämpft unter anderem mit Löschhubschraubern gegen den Flächenbrand an. Es bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung, teilte die Bundeswehr mit. Es könne jedoch zu Geruchsbelästigungen kommen. Diese sind bis weit ins Oldenburger Land merkbar.

Eigentlich ist offenes Feuer im Emsland wegen der Trockenheit untersagt. Doch für die Bundeswehr gelten Ausnahmeregeln. „Ein Unding“, findet Meyer.

Lesen Sie mehr zum Moorbrand in Meppen unter www.NWZonline.de/moorbrand-meppen

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.