• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Gewalt In Der Beziehung: Wenn Partnerinnen Schutz suchen

17.08.2018

Hannover /Oldenburg Frauenhäuser in Niedersachsen sind teilweise so stark nachgefragt, dass sie gar nicht allen Wünschen nach Unterbringung gerecht werden können. Beispiel Oldenburg: Hier mussten nach Angaben der Leiterin Anja Kröber im Jahr 2017 insgesamt 197 Frauen und 253 Kinder abgewiesen werden. Doch wie viele Plätze niedersachsenweit fehlen, weiß keiner so genau. Ines Henke von der Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens hat sich deshalb im Sozialausschuss des Landtages am Donnerstag für eine systematische Analyse des Bedarfs ausgesprochen. „Wir brauchen eine verlässliche Datenbasis, um sagen zu können, wo es Lücken in der Versorgung mit Frauenhäusern gibt“, betonte Henke.

Die Engpässe des Oldenburger Frauenhauses, das auch für das Umland zuständig ist, sind bei den Kommunalen Spitzenverbänden bekannt. Wie Ines Henke vor den Sozialpolitikern in Hannover erklärte, liege das Problem in Oldenburg an der gestiegenen Nachfrage durch Migrantinnen und daran, dass in der Stadt nicht genügend günstiger Wohnraum zur Verfügung stehe. „So müssen viele Frauen oftmals länger im Frauenhaus bleiben als eigentlich nötig.“

Lesen Sie auch: Frauen aus dem gewalttätigen Zuhause retten – Reportage über das Ehrenamt bei einem Frauenhaus

Abhilfe soll laut Henke ein neues Frauenhaus schaffen, das derzeit von den Landkreisen Ammerland und Wesermarsch in Kooperation mit dem Landkreis Cloppenburg geplant werde.

Laut Henke soll das Haus vor allem auch auf Frauen spezialisiert sein, die mit ihren Söhnen im Pubertätsalter Schutz suchten. Zudem würden Konzepte für Migrantinnen entwickelt. Dieses Beispiel mache deutlich, wie ernst die Kommunen das Thema Frauenhäuser nähmen. Gleichzeitig forderte der Landesfrauenrat Niedersachsen die Landesregierung auf, genügend Plätze in Frauenhäusern vorzuhalten, damit Frauen im Ernstfall unverzüglich Schutz finden. „Außerdem müssen die Beratungsangebote ausgebaut werden. Der Schutz von Frauen ist eine staatliche Pflichtaufgabe“, erklärte Mechthild Schramme-Haack vom Landesfrauenrat.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.