• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Minister knickt bei Fracking ein

17.05.2018

Hannover Im Streit um neue Gasförderstätten in Niedersachsen mittels neuer Technologie (unkonventionelles Fracking) knickt Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) angesichts wütender Proteste offenbar ein. Hatte das Ministerium erst kürzlich nicht ausgeschlossen, dass es Probebohrungen geben könnte, so ruderte Althusmann am Mittwoch im Landtag zurück. „Wir wollen unkonventionelles Fracking einfach nicht“, erklärte der Minister. Außerdem sei Fracking „in Trinkwassergebieten grundsätzlich nicht erlaubt“. Vermutungen über einen Kurswechsel in dieser Frage nannte Althusmann einen „Sturm im Wasserglas“ oder einen „Orkan im Puppenhaus“. Richtig sei aber auch: „Falls ein Antrag käme, müsste die Landesregierung ihn natürlich bewerten.“

Umweltminister Olaf Lies (SPD) hatte dagegen in den letzten Tagen bereits mehrfach klipp und klar erklärt: „Die Nutzung von Erdgas aus unkonventionellen Schiefergaslagerstätten und somit auch damit verbundene Erprobungsmaßnahmen lehne ich strikt ab.“ Lies befindet sich damit auf einer Linie mit dem Oldenburgisch-Ostfrie-sichen Wasserverband (OOWV), der rund eine Million Kunden betreut und jede Erdgas- und Erdölgewinnung in Wassergewinnungsgebieten ablehnt. Der OOWV spricht von einem „unkalkulierbaren Risiko“.

Während auch die SPD-Fraktion Probebohrungen ablehnt, bleiben die Grünen bei ihrem Verdacht, die CDU plane eine „Kehrtwende zu Lasten der Umwelt“, wie die Umweltpolitikerin Imke Byl sagte. Der CDU-Umweltpolitiker Martin Bäumer („Eine Phantom-Debatte“) wies „diese Dreistigkeit“ zurück, Wirtschaftsminister Althusmann eine solche Absicht zu unterstellen. Die FDP zumindest zeigt sich für eine neue Technologie „offen“.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.