• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Harter Kampf Um Friesenbrücke Weener: Ohne sie gibt’s keine „Wunderlinie“

03.06.2017

Hannover /Weener /Groningen Jan Oostenbrink lässt im Gespräch mit dieser Zeitung keine Zweifel aufkommen: „Wir wollen die ,Wunderline’ von Groningen über Leer und Oldenburg nach Bremen.“ Damit werde es nicht nur eine schnellere Bahnverbindung über Ländergrenzen geben, sondern auch „neue wirtschaftliche Impulse für die ganze Region“. Die Augen des Lobbyisten strahlen bei diesem Blick in die Zukunft. Denn zur Profession des Niederländers gehört, weit nach vorne zu blicken. Auf seiner Visitenkarte steht „Strategieberater“. Für die „Wunderline“ selbstverständlich. Aufmerksam begleitet er deshalb die Sitzung des Wirtschaftsausschusses im Landtag. Alle Fraktionen wollen endlich Klarheit über die Zukunft der zerstörten Friesenbrücke über die Ems bei Weener haben. Ohne Wiederaufbau gibt’s keine Wunderlinie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Sachstand der zähen Verhandlungen zwischen Bund, Bahn, Land, Region und den Niederlanden: Die Brücke ist Bundesangelegenheit, aber Niedersachsen würde mit 30 Millionen in Vorleistung gehen plus weitere fünf Millionen für Planung, macht das Wirtschaftsministerium deutlich. In Berlin ist jedoch noch nicht das Tauziehen zwischen Bund und Bahn entschieden. Erstmals signalisierte Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann (CDU), dass der Bund tiefer in die Tasche greifen könnte für einen Neubau, der Rücksicht nimmt auf die großen Meyer-Schiffe. Bislang musste die Brücke jedes Mal herausgehoben werden.

Keine Zukunftslösung befinden Landtagsabgeordnete und Lobbyist Oostenbrink. Die Brücke muss schwenk- oder klappbar sein, damit Bahnverkehr ungestört rollen kann. „Wir wollen jede Stunde von Groningen aus fahren, eventuell sogar jede halbe Stunde“, gibt der „Wunderline“-Berater Einblick in die niederländischen Pläne. Erstmals deutet der Repräsentant an, dass auch die Niederlande wegen des großen Interesses sich an der Brücken-Reparatur finanziell beteiligen könnten. Bisher wollen die Nachbarn nur einen hohen Millionenbetrag für den Streckenverlauf im eigenen Land in die Hand nehmen. Aber vielleicht geschehen noch Wunder.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.