• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Die gut gelaunte Hafenmeisterin

03.02.2018

Horumersiel Hilka Hannover, die ursprünglich aus Rinteln im Weserbergland kommt, ist eine Frau, die auch noch als Rentnerin mitten im Leben steht. Ihr Herrschaftsgebiet ist der Hafen in Horumersiel, genauer gesagt, der Yachtclub Wangerland im Wangerland an der Nordsee, wo sie seit sechs Jahren als Stegwartin arbeitet und die ankommenden Schiffe durch den Hafen bugsiert.

Ihr Büro ist ihr Schiff, wo wir es uns bei unserem Besuch erst mal gemütlich machen. Über uns scheint die Sonne, und eine steife Brise fegt durch den Hafen. Ein Sturm hat sich angesagt. Umso mehr freuen wir uns, dass wir jetzt schön im Trockenen sitzen, in Hilkas gemütlichem Schiff, das inzwischen 30 Jahre auf dem Buckel hat und sie ein Großteil ihres Lebens begleitet hat: „Früher waren wir jedes Wochenende mit dem Boot unterwegs und haben damit mit den Kindern Urlaub auf der Insel Helgoland gemacht.“

Späßchen mit Besucher

Und während sie schnackt und schnackt, bietet sie uns, weil es draußen so ungemütlich wird, erst mal einen „kräftigen Schluck Kümmel“ an. Das klingt verführerisch, aber vor 18 Uhr trinken wir nicht. Hilka hält es da etwas anders und lacht laut in die Runde: „Fährt ein Auto ohne Sprit? Ich auch nicht!“ Und wieder lacht sie. Das Ganze ist natürlich nur Spaß. Auch Hilka trinkt keinen Alkohol während der Arbeitszeit. „Friesen machen gerne mal ein Späßchen mit Besuchern“, sagt sie.

Wir sehen uns derweil ein bisschen auf dem Boot um. Hilka hat alles da: Tiden-Kalender, Schiffsgläser, die nicht umfallen und jede Menge Post von Leuten, die Hilka über den Yachtclub kennengelernt haben. Die Leute, die mit den Schiffen kommen, rufen meist vorher bei Hilka an und fragen, ob sie noch einen Liegeplatz frei hat und wo sie anlegen können. Andere kommen einfach so. In der Hauptsaison klingelt dann ständig das Telefon – zum leichten Leidwesen ihres Mannes Dieter, der auch Rentner ist und mit dem Hilka, wie sie mit ihrem charmanten, rollenden R erzählt, „über 100 Jahre“ verheiratet ist: Weil wir ja von morgens bis abends zusammen sind, das zählt doppelt.“ Ja, Hilka ist eine sehr humorvolle Person: „Da ist immer Spaß.“ Dass sie in ihrem Job immer nett und hilfsbereit sein muss, fällt ihr leicht. Weshalb sie nicht lange zögert und sofort zur Stelle ist, als jemand ihre Hilfe braucht, weil er wegen des Sturms sein Schiff umlegen muss. „Jetzt müssen wir alle mit anpacken“, sagt sie und schon geht es los. In der Hochsaison hat Hilka pro Tag 15 Schiffe zu delegieren. „Die muss ich überall hinschieben, das ist nicht so einfach. “Für den kleinen, aber feinen Hafen des Yachtclubs, der immerhin 72 Plätze hat, bedeutet das ganz schön Stress. Aber Hilka ist nicht aus der Ruhe zu bringen, sie hat alles im Griff. Nur wenn Segler die Plätze nicht auf Rot markieren, wird sie etwas ärgerlich.

In einem Kasten liegt ein Klebestreifen, auf dem die Segler notieren müssen, wer wann weg ist und oder wiederkommt. Nur so weiß Hilka Bescheid. Wer im Yachtclub anlegen will, sollte sich besser anmelden: „Wer nicht anruft, hat Pech. Sonst kann ich nichts machen. Einmal habe ich einen dagehabt, den habe ich dreimal umlegen müssen. Das mache ich nie wieder. Wer vorher nicht auf rot markiert, der muss sehen, wo er später einen freien Platz bekommt.“

Immer was los

Im Yachtclub ist eigentlich immer was los, kein Wunder: Ob mit dem Auto oder mit dem Boot – es zieht die Leute ins Wangerland an der Nordsee. Und Hilka, die vor 17 Jahren mit ihrem Mann hierhergekommen ist und sich in Horumersiel niedergelassen hat, ist es nicht anders gegangen: „Wir sind als Schifffahrts-Gast gekommen und wussten, das ist etwas für später. Und jetzt wohnen wir hier, haben ein Häuschen gekauft, und es geht uns gut! Das Wangerland ist perfekt für uns, weil mein Mann und ich das Wasser lieben. Außerdem liebe ich Blumen und Pflanzen und habe hier einen sehr schönen und großen Garten, um den ich mich liebevoll kümmere “.

Ab 10 Uhr im Hafen

Da passt der Minijob als Hafenmeisterin im Yachtclub Wangerland natürlich perfekt.

Jeden Tag kommt sie morgens gegen 10 Uhr in den Hafen. Auf keinen Fall vorher: „Die Gäste wollen ja schlafen!“ Dann kassiert sie; fragt, wie lange sie bleiben, und kommt abends wieder. „Ich muss ja schauen, dass ich die neu ankommenden Gäste erwische. Aber mit Verlusten muss man rechnen.“ Es gibt nämlich immer wieder auch Leute, die abhauen - ohne zu zahlen. Und da kann sie einige Geschichten erzählen. „Ich hatte mal ein Schiff liegen, und es ist keiner gekommen, der bezahlt hat, der war dann weg. Da habe ich den Nachbarn gefragt, wie das Schiff hieß. Und wisst ihr, was er gesagt hat? ‚Es war dunkelblau und hatte drei Fenster.’ Damit konnte ich natürlich nichts anfangen.“

Die meisten Menschen sind aber ehrlich und kommen auch mal auf einen Kaffee zu Hilka aufs Boot. Alle wissen: Der Yachtclub ist ihr Revier. Und das wird es auch noch eine Weile bleiben: „Die finden ja sonst niemanden, der das macht und ich wohne ja gleich um die Ecke!“

Ihr Mann Dieter hätte eigentlich gern, dass sie aufhört – dabei hat er sie zu dem Job gebracht. „Aber wenn ich zu Hause sitze, hat er mir auch nicht viel zu sagen.“ Das sagt sie so und lacht wieder. Hilka könnte sich, und das ist bei uns ja nicht anders, jedenfalls keinen schöneren Platz zum Arbeiten und Leben vorstellen: „Das Wangerland ist so schön, die Luft ist sehr gut.“ Und außerdem schätzt sie die Freiheit hier oben; mit dem Boot einfach mal losfahren nach Helgoland oder zur Insel Wangerooge zum Beispiel. Aber das, nun ja, ist ja nun nicht mehr so einfach in der Hauptsaison: „Jetzt haben sie mich verdonnert und jetzt sitze ich hier im Hafen!“

Sie lacht und sagt humorvoll: „Darauf einen Kümmel-Schnaps!“ Tschüss Hilka, es war schön mit Dir! Auf der Fahrt nach Hause staunen wir einmal mehr, was das Wangerland doch immer wieder für faszinierende Persönlichkeiten anzieht. Menschen, die einfach ihr Ding machen. Mit sehr viel Witz und Gelassenheit.

In dieser Ð -Seriestellen wir in einem Gemeinschaftsprojekt mit der Wangerland Touristik echte Typen und originelle Menschen am Meer vor. Die Serie erscheint 14-tägig in der NWZ und ist auch als Multimedia-Reportage im Internet verfügbar.


     www.luvundlue.de 
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

NWZ-Reisedeals ab 99,99 €
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.