• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Weservertiefung: Wasserverbände an der Weser schlagen Alarm

22.10.2020

Im Nordwesten Schon seit Wochen gärt es hinter den Kulissen. Die bange Frage lautet: Was wird in Sachen Weservertiefung aus der sogenannten Vermeidungslösung? Sie soll verhindern, dass infolge der geplanten weiteren Vertiefung der Weser von Bremerhaven bis Brake der Salzgehalt im Fluss noch mehr zunimmt. Denn das würde sowohl die Gewässerökologie im Marschenland als auch dortige Tränkemöglichkeiten für Weidevieh stark gefährden. Zuwässerung von salzarmem Wasser aus der Weser ist für die Ländereien in Butjadingen, Stadland und Nordenham auch zur Durchspülung der Siele unverzichtbar. Andernfalls würde zum Beispiel ein Fischsterben drohen.

Auf Anfrage unserer Redaktion haben am Mittwoch Stellung bezogen: der Vorsteher des Entwässerungsverbandes Butjadingen (dazu gehört auch das Stadtgebiet Nordenham), Dieter Hülstede, und Verbandstechniker Dirk Uffmann, sowie der Vorsteher der Stadlander Sielacht, Dieter Decker, und der Geschäftsführer des Kreisverbandes Wesermarsch der Wasser- und Bodenverbände, Rüdiger Wilken.

Sie schlagen Alarm. Denn das Umweltministerium in Hannover hat ihnen mitgeteilt, dass das bisherige Planfeststellungsverfahren zur Weservertiefung – und damit auch die Vermeidungslösung – abgebrochen worden ist.

Die Weservertiefung ist bereits in ein Gesetz aufgenommen worden, dass der Bundestag im März beschlossen hat und womit Planverfahren beschleunigt werden sollen.

Es laufen Gespräche zwischen Land und Bund. Danach sollen Teile der Vermeidungslösung eingebaut werden in den sogenannten Generalplan Wesermarsch. Doch wann dieser Generalplan umgesetzt wird, ist fraglich. Zehn und mehr Jahre könnten darüber ins Land ziehen.

Dieter Hülstede und Dieter Decker bringen es so auf den Punkt: „Das Versalzungsproblem wird damit auf die lange Bank geschoben. Die Folge: Die nötige Zuwässerung wird bei zu hohen Salzgehalten nicht nur eingeschränkt, sondern das gesamte Zuwässerungssystem wird zum Stillstand gebracht.“

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.