• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Initiative soll hohe Abbrecherquote senken

25.02.2011

HANNOVER Projekte und Initiativen, die jungen Menschen die Berufswahl erleichtern, sollen in Niedersachsen künftig in einer gemeinsamen Koordinierungsstelle gebündelt werden. Das kündigten Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) und der Chef der Arbeitsagentur in Niedersachsen, Klaus Stietenroth, am Donnerstag in Hannover an.

Inzwischen bricht in Deutschland jeder fünfte Lehrling seine Ausbildung ab. „Diese Zahl ist deutlich zu hoch“, sagte Althusmann. Oft würden die jungen Menschen erst während der Ausbildung feststellen, dass sie sich für den falschen Beruf entschieden hätten.

Klaus Stietenroth von der Agentur für Arbeit erklärt sich das unter anderem damit, dass viele Jugendliche bei ihrer Entscheidung stark durch Eltern oder Medien beeinflusst werden. Das Ziel sei deshalb – gerade mit Blick auf den Fachkräftemangel in Deutschland – die Jugendlichen in die Lage zu versetzen, die richtige Wahl zu treffen.

Bisher gibt es unter anderem Berufsorientierungstage an Schulen, Praktika, Schülerfirmen oder Schnuppertage in Unternehmen. Die Informationen über all diese Projekte sollen in der neuen Koordinierungsstelle zusammenlaufen, auch um vorbildliche Initiativen ausfindig zu machen.

„Viele junge Leute sind heute schon mit der Aufgabe überfordert, eine Bewerbung zu schreiben“, sagte der Hauptgeschäftsführer von NiedersachsenMetall, Volker Schmidt, am Donnerstag.

Rund 40 Prozent der Bewerbungen in der niedersächsischen Metall- und Elektroindustrie werden wegen nachhaltiger Mängel aussortiert.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.