• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Schwerer Unfall auf der A 1
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 30 Minuten.

Vollsperrung Eingerichtet
Schwerer Unfall auf der A 1

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Integration in die Gesellschaft funktioniert

17.10.2005

OLDENBURG /HANNOVER Türken der zweiten Generation sehen ihre Wohnsituation nicht als Abschottung. Sie hat sich deutlich verbessert.

Von Thomas Hellmold OLDENBURG/HANNOVER - Türkische Migranten der zweiten Generation haben sich „auf niedrigem Niveau“ in die deutsche Gesellschaft integriert. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Arbeitsgruppe Stadtforschung an der Universität Oldenburg. Deren Kernaussage: Eine Ausgrenzung in dem Umfang, wie er in der öffentlichen Debatte oft dargestellt wird, lässt sich nicht nachweisen. „Indizien auf eine von Medien und Teilen der Wissenschaft befürchteten Parallelgesellschaft haben sich in der von uns untersuchten Personengruppe nicht verifizieren lassen“, sagt der Oldenburger Stadtsoziologe Dr. Norbert Gestring, der gemeinsam mit Professor em. Dr. Walter Siebel die Arbeitsgruppe leitete.

Befragt wurden 55 türkische Migranten der zweiten Generation – also in Deutschland aufgewachsene Türken – in Hannover sowie 41 Deutsche, die beruflich mit Migranten zu tun haben und über deren Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt entscheiden. Wenn auch die Zahl der Probanden niedrig zu sein scheint – den Soziologen ist sie hoch genug, um wenn nicht repräsentative, so doch signifikante Ergebnisse zu produzieren. Fast alle befragten Türken hatten den gleichen Bildungsstand (Hauptschulabschluss) und spiegeln so das Bild ihrer Landsleute in Deutschland wider: Sie sind überproportional hoch als unqualifizierte Arbeiter beschäftigt und haben mit über 22 Prozent die höchste Arbeitslosenquote unter den Migrantengruppen.

Die Ausgrenzung auf dem Arbeitsmarkt geht, so die Studie, aber nicht zwangsläufig mit sozialer Ausgrenzung einher. Die Wohnsituation der zweiten Generation hat sich gegenüber der ersten deutlich verbessert. Die Konzentration auf typische Wohngebiete wie Großsiedlungen oder Altbauviertel wird zumindest von den Türken nicht als Tendenz zur Abschottung, sondern als Aufgefangenwerden in einer halbwegs funktionierenden Infrastruktur gesehen.

Die Oldenburger Wissenschaftler ziehen aus ihrer von der Volkswagenstiftung geförderten Studie daher den Schluss, dass die ethnische Absonderung von der Politik nicht behindert, sondern ausdrücklich zugelassen werden sollte – sofern sie freiwillig erfolgt und nicht den Eindruck von Ghettoisierung erweckt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.