• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Kampf gegen Lebensmittelverschwendung

24.12.2015

Hannover Niedersachsens Verbraucherminister Christian Meyer sagt der Lebensmittelverschwendung im nächsten Jahr den Kampf an. Der Grünen-Politiker beruft dazu für Ende Januar einen Runden Tisch nach Hannover ein. Mit dabei: Landwirtschaft, Handel, Schulen und Sozialorganisationen. Nach Berechnungen von Experten „könnten wir in Niedersachsen 47 Prozent der Lebensmittelabfälle vermeiden“, sagt Meyer.

Oder in Zahlen: Pro Kopf und Jahr werden etwa 82 Kilogramm Lebensmittel einfach weggeschmissen. „Fast ein Drittel des aktuellen Lebensmittelverbrauchs landet in der Tonne“, klagt der Agrarminister. Deutschlandweit sind es 18 Millionen Tonnen, zehn Prozent davon fallen in Niedersachsen an.

Der Verbraucherminister plant ein ganzes Paket von Maßnahmen. Beginnend beim Landwirt, der Gemüse auf seinem Acker liegen lässt, bis hin zum Handel, den Meyer dafür sensibilisieren möchte, „Produkte lieber einzeln in Kisten als in großen Verpackungen zu verkaufen“. Die Branche sollte zudem „mehr auf Qualität statt auf Menge setzen“. Dass dazu auch höhere Preise gehören, akzeptiert Meyer: „In den Preisen muss sich auch die Wertschätzung widerspiegeln.“

Die größten Abfallberge (45 Prozent) produzieren Kantinen, das sogenannte Event-Catering und der Außer-Haus-Verkauf, haben Fachleute ermittelt. Mit ihnen will Meyer Vermeidungsstrategien diskutieren. Aber auch Niedersachsens Schulen können einen wesentlichen Beitrag leisten. Immer mehr Schüler nehmen dort Snacks oder Mahlzeiten ein durch die immer stärkere Verbreitung von Ganztagsschulen. Der Minister schlägt deshalb „eine Vernetzung der Schulen“ vor, um den Einsatz von Lebensmitteln besser steuern zu können.

Und noch ein Punkt brennt Meyer auf den Nägeln: das Haltbarkeitsdatum. Viele Verbraucher werfen Lebensmittel weg, sobald der Termin überschritten ist, „obwohl die Produkte noch gut sind“, bedauert Meyer, der Änderungen vorschlägt. So müsse auf Salz und Nudeln überhaupt kein Haltbarkeitsdatum stehen. „Die halten ewig“, so Meyer.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.