• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Klinikum will Labor schließen

05.01.2016

Delmenhorst Dem Labor des Städtischen Klinikums Delmenhorst mit derzeit elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern droht die Schließung. Ein externes Labor soll künftig die in dem kommunalen Krankenhaus anfallenden Proben untersuchen. Grund für die Außer-Haus-Vergabe ist nach Angaben des Klinik-Geschäftsführers Thomas Breidenbach der Zwang zu kostensparendem Wirtschaften im Zuge der Fusion mit dem zweiten Delmenhorster Krankenhaus, dem St.-Josef-Stift. Das Haus unter dem Dach einer katholischen Stiftung hat sein Labor bereits vor zweieinhalb Jahren geschlossen und ein externes Institut mit der Erbringung der Labordienstleistungen beauftragt.

Widerspruch kommt allerdings vom Klinikums-Betriebsrat. „Outsourcing geht nicht, nur unter bestimmten Vorgaben wie die Tarifbindung“, so dessen Vorsitzender Gert Prahm. Die sei bei der bereits konkret geplanten Außer-Haus-Vergabe nicht gegeben, sei den Mitarbeitern aber vertraglich zugesichert.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.