• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Küstenautobahn A 20 hat Vorrang

27.02.2016

Oldenburg /Im Nordwesten Die Küstenautobahn A 20 ist drin, auch die Vertiefung der Außenems. Der Ausbau der Schleusen in Oldenburg und Dörpen hat dagegen keine Priorität im neuen Bundesverkehrswegeplan, der der Öffentlichkeit am 16. März vorgestellt werden soll. Vorab erfuhr die NWZ  Einzelheiten aus dem Plan, der die wichtigsten Verkehrsprojekte in Deutschland auflistet und ihre Finanzierung sicherstellen soll.

Straßen

Im sogenannten „vordringlichen Bedarf“ sind neben der Küstenautobahn A 20 (von Westerstede nach Hohenfelde an der A 23 in Schleswig-Holstein) die Ortsumgehungen Aurich (B 210) und Friedeburg (B 436). Auch der Ausbau der E 233 von Cloppenburg zur niederländischen Grenze („Netzschluss Niederlande“) genießt höchste Priorität. Lediglich „weiterer Bedarf“ wird für die B 212 neu (Wesermarsch, Landkreis Oldenburg) gesehen. Das gilt auch für die Ortsumgehung Elsfleth (B 212).

Bahn

Kein Bedarf sieht der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans für den Ausbau der Bahnstrecke Oldenburg-Leer (Zweigleisigkeit) sowie Oldenburg-Osnabrück (zweigleisiger Ausbau). Grund ist die fehlende Aussicht auf Wirtschaftlichkeit. Das trifft auch für die „Oldenburger Kurve“ im Bereich des Bremer Hauptbahnhofs zu.

Wasserstraßen

Höchste Priorität haben die Vertiefung der Außenems (um den Hafen Emden erreichbar zu halten) sowie die Vertiefung der Außenweser. Allerdings ist die Einstufung bei der Außenweser wie auch beim Ausbau der Fahrrinne der Weser noch vorläufig. Wenig Chancen besteht dagegen auf eine Erneuerung der Oldenburger Küstenkanal-Schleuse sowie der Schleuse in Dörpen/Ems. Das Projekt – inklusive des Ausbaus des Küstenkanals auf „GMS-Standard“ (Großmotorgüterschiff) – soll 255 Millionen Euro kosten. Ebenso viel kostet der Ausbau der Schleuse in Scharnebeck (Lüneburg) im Verlauf des Elbe-Seitenkanals auf ÜGMS-Standard (übergroße Motorgüterschiffe). Das Scharnebeck-Projekt hat zwar eine geringere Rentabilität als Oldenburg, gebaut wird aber in Scharnebeck, wo der Schleusenausbau im „vordringlichen Bedarf“ gelistet wird. Sechs Wochen dauert die öffentliche Beteiligung, dann erfolgt die Ressortabstimmung.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.