• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Lies: Investitionen für mehr Wachstum

28.02.2017

Oldenburg Mit einer Steigerung der Investitionen in die Infrastruktur will das Land Niedersachsen für mehr Wachstum in den Seehäfen sorgen. Insgesamt 57 Millionen Euro sollen in diesem Jahr in die Standorte Wilhelmshaven, Brake, Nordenham, Cuxhaven, Stade, Emden, Leer, Papenburg und Oldenburg investiert werden, teilte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am Montag in Oldenburg mit.

Mit der Steigerung um etwa 10 Millionen Euro soll der negativen Entwicklung des vergangenen Jahres entgegen gewirkt werden. 2016 war das Umschlagsvolumen um sechs Prozent auf 48,6 Millionen Tonnen zurückgegangen. Während es beim Umschlag von Stückgut und Containern einen Anstieg gegeben habe, sorgten Massengüter wie Rohöl und Kohle für ein Minus gegenüber dem Vorjahr. Das habe an vorübergehenden Stillständen von Raffinerien und Kraftwerken gelegen.

In Wilhelmshaven sank der Umschlag um 10 Prozent auf 26,2 Millionen Tonnen, in Brake um 5 Prozent auf 6,36 Millionen, in Nordenham um 7 Prozent auf 2,5 Millionen und in Oldenburg um 14 Prozent auf 70 500 Tonnen. Steigerungen gab es in Emden, Leer und Cuxhaven.

Von den geplanten Investitionen sollen acht Millionen Euro in Brake für die Sanierung und Erweiterung der Südpier sowie die Modernisierung der Umschlagsanlagen und die Schaffung eines neuen Bahnübergangs ausgegeben werden. Rund 30 Millionen Euro sollen in Cuxhaven und etwa 16 Millionen in Emden investiert werden. Für Instandsetzungsarbeiten will das Land weitere 30 Millionen Euro aufwenden.

Lies sprach sich für eine stärkere digitale Vernetzung der norddeutschen Seehäfen aus. Sie seien Schlagadern für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Ein großes Thema sei auch die Entwicklung umweltfreundlicher Schiffsantriebe mit dem Flüssiggas LNG. Laut Lies bietet Wilhelmshaven beste Voraussetzungen für ein LNG-Terminal. Dies sei aber nicht in nächster Zukunft zu erwarten und müsse überdies von der Privatwirtschaft finanziert werden.

Weitere Nachrichten:

SPD