• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Mammut-Prozess gegen Niels Stolberg beginnt

18.01.2016

Oldenburger Land /Bremen Der mit Spannung erwartete Prozess um den Fall der 2011 pleitegegangenen Reederei Beluga und deren schillernden Gründer Niels Stolberg beginnt am Mittwoch vor dem Bremer Landgericht.

Dem Prozessauftakt waren lange Vorbereitungen vorangegangen. 42 Aktenordner mit mehr als 10 000 Seiten Ermittlungsakten und Hunderte Ordner mit Beweismaterial – drei Berufsrichter waren über ein Jahr lang ausschließlich mit der Lektüre von Stolberg-Akten befasst. Es geht um Vorwürfe des Kreditbetrugs, der Bilanzfälschung und Untreue. Angeklagt sind der in Brake (Wesermarsch) geborene Reederei-Gründer Niels Stolberg (55) und drei weitere Ex-Manager.

Das Gericht setzte zunächst 56 Hauptverhandlungstage an. Bei einem Schuldspruch drohen Freiheitsstrafen. Ein Urteil wird frühestens Ende Oktober erwartet. Die Beluga-Reederei stieg zu einem der Weltmarktführer im Schwerguttransport auf. 2008 hatte Beluga noch 70 Millionen Euro Gewinn gemacht. Die Schifffahrtskrise brachte die Reederei in Existenznot.

Das Gericht muss unter anderem prüfen, ob, und wenn ja, welche persönliche Schuld die Angeklagten trifft und ob sie strafrechtlich relevant ist. Stolberg und ein Manager sollen unter anderem Banken belogen haben, um höhere Kredite zur Finanzierung von Schiffsneubauten zu bekommen. Außerdem sollen Stolberg und führende Mitarbeiter die wirtschaftliche Lage des Konzerns beim Einstieg des US-Investors Oaktree geschönt haben.

Einem früheren Geschäftspartner sollen Stolberg und ein anderer Angeklagter die wahren Kosten für vier neue Frachter verheimlicht haben. Der Schaden soll in zweistelliger Millionenhöhe liegen.

Tobias Schwerdtfeger
Leitung
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2050

Weitere Nachrichten:

Beluga | Bremer Landgericht | Oaktree

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.