• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Tiere: Minister schickt Antibiotika-Fahnder auf Bauernhöfe

18.02.2015

Oldenburg /Hannover Die Kontrolleure stehen vor einem regelrechten Berg: Unfassbare 856 Tonnen Antibiotika wandern jedes Jahr in die Futtertröge in Niedersachsen. Davon 60 Prozent im Nordwesten und Süden. Die Landesregierung sagt diesem Arzneimittel-Missbrauch den Kampf an. Der Antibiotika-Einsatz soll in den kommenden fünf Jahren halbiert werden. 25 neue Kontrolleure beim Oldenburger Institut für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) überwachen den Prozess. Das beschloss das rot-grüne Kabinett am Dienstag.

Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) will vor allem an die Top-Verbraucher von Medikamenten ran. Experten nehmen jene 25 Prozent der Betriebe (ca. 5000 bis 70 000) besonders unter die Lupe, die den höchsten Medikamenten-Einsatz verantworten. Kontrolle und Beratung, lautet die Doppelstrategie. Ein Besuch von Laves kann bis zu 500 Euro kosten. Die eine Million Euro, die der Kampf gegen Antibiotika jährlich verschlingt, soll komplett aus Gebühren finanziert werden. Kleine Betriebe mit bis zu 20 Rindern, bis zu 250 Schweinen, bis 1000 Mastputen und bis 10 000 Masthühnern bleiben außen vor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie dramatisch sich Antibiotika-Einsatz in der Massentierhaltung auf Menschen auswirkt, zeigen Risikostudien. So sterben jährlich in Deutschland 10 000 bis 20 000 Menschen, weil sie wegen multiresistenter Keime nicht mehr auf Antibiotika ansprechen. Der Landwirtschaftsminister fordert eindringlich, dass bei Tieren sogenannte „Reserve-Antibiotika“ nicht genutzt werden, sondern ausschließlich Menschen zur Verfügung stehen.

Der CDU-Agrarexperte Helmut Dammann-Tamke nennt die Antibiotika-Pläne „reine Profilierungssucht“ von Meyer. Das Landvolk betont, dass Antibiotika nur höchst verantwortungsvoll zum Einsatz kämen. „Sie müssen zur Behandlung kranker Tiere weiter eingesetzt werden dürfen, um Leiden und Schmerzen der Tiere zu verhindern“, betont Landvolk-Präsident Werner Hilse.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.