• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Nazi-Kontakte belasten Welfen

20.08.2014

Hannover Ernst August Prinz von Hannover hat angekündigt, die Rolle seiner Familie in der Zeit von 1933 bis 1945 wissenschaftlich aufarbeiten zu lassen. Sobald Ergebnisse vorliegen, werde die Öffentlichkeit informiert, erklärte der 31-Jährige am Dienstag. Ernst August junior reagierte damit auf eine am Montag ausgestrahlte ARD-Dokumentation mit dem Titel „Adel ohne Skrupel. Die dunklen Geschäfte der Welfen“.

Darin geht es um Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge in einer Rüstungsfirma der Welfen während der NS-Zeit. Ernst August junior hat vor zehn Jahren die Besitztümer seines gleichnamigen Vaters in Deutschland und Österreich übernommen, darunter auch Schloss Marienburg in Pattensen.

„Ich betrachte die historisch exakte Erforschung aller angesprochenen Probleme als eine moralische Verpflichtung“, heißt es in der Mitteilung des 31-Jährigen. Deshalb werde er unabhängige Experten beauftragen, die Geschehnisse zwischen 1933 und 1945 umfassend und unbeeinflusst aufzuarbeiten. In dem 60-minütigen Film von Michael Wech und Thomas Schuhbauer wird unter anderem die Geschichte des jüdischen Unternehmers Lothar Elbogen erzählt, der 1939 seine Firma unter Zwang weit unter Wert an die Welfen verkaufte. Eine Wiener Historikerin hatte im Auftrag des NDR für den Film recherchiert und bisher nicht beachtete Dokumente ausfindig gemacht.

Der Historiker Wolfgang Benz sagte, es sei nicht überraschend, dass die geschäftstüchtigen Welfen in der NS-Zeit Geschäfte mit dem Staat gemacht hätten. Schon vor Jahrzehnten habe das Adelshaus eine Aufarbeitung angekündigt, aber keine Taten folgen lassen. Nun ist Ernst August junior am Zug. Ihm seien die Geschehnisse bis jetzt fast ausnahmslos unbekannt gewesen, ließ der 31-Jährige erklären. Der Sohn aus erster Ehe des Welfen-Oberhauptes lebt überwiegend in London, engagiert sich aber verstärkt persönlich in Niedersachsen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.