• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Neuer Chef bereitet den Übergang vor

27.12.2007

OVELGöNNE Frank Meißner heißt der neue Pflegedienstleiter der Gemeindeschwesternstation Ovelgönne. Der 34-jährige Braker hat seine Tätigkeit bereits zum 1. Dezember aufgenommen und befindet sich noch in der „Einarbeitungsphase“.

Meißner übernimmt die Leitung von Angelika Wegner, die bereits zum 31. Juli die Sozialstation verlassen hat. In der Übergangsphase hat Alke Bollmann diese Position besetzt, die nun wieder als stellvertretende Leiterin fungiert. Für ihren engagierten Einsatz in dieser Zeit sprach ihr Bürgermeister Thomas Brückmann, der auch Geschäftsführer der Station ist, seinen Dank aus. Sie habe das Team in dieser Zeit „zusammengehalten und zusammengeschweißt“. Aber auch das Team habe hervorragend mitgezogen. „Das war eine Super-Leistung von beiden Seiten“, so Brückmann.

Frank Meißner wurde von der Seniorenheime Meenken GmbH („Haus am Bürgerpark“ in Oldenbrok und „Haus Heike“ in Jaderberg) eingestellt und über eine vertragliche Regelgung an die Gemeinde Ovelgönne als Trägerin der Gemeindeschwesternstation „ausgeliehen“.

Der Hintergrund für diese Regelung: Die Gemeinde Ovelgönne will bis März 2008 eine Entscheidung darüber treffen, ob die Schwesternstation an das Unternehmen Meenken abgegeben wird. Eine anstehende gesetzliche Änderung werte den ambulanten Pflegebereich auf, erklärte Brückmann. Dies führe zwangsläufig dazu, dass auch das Unternehmen Meenken eine ambulante Pflege anbieten wird.

Da es bereits seit 2004 eine erfolgreiche Kooperation zwischen dem Haus am Bürgerpark und der Gemeindeschwesternstation gibt – etwa beim Materialeinkauf und bei Aus- und Fortbildung –, würde es nahe liegen, so Brückmann, keinen neuen ambulanten Pflegedienst aufzubauen, sondern den bestehenden zu nutzen.

Mit Frank Meißner gebe es einen nahtlosen Übergang, wenn es zu dem angedachten Wechsel der Trägerschaft bei der Schwesternstation kommen sollte, erläuterte Brückmann. Zugleich betonte er, dass sich durch den personellen Wechsel keine Änderungen für die derzeit 43 von der Station betreuten Patienten ergeben würden.

In der Gemeindeschwesternstation sind mit Büro- und Reinigungskraft zurzeit 13 Personen beschäftigt.

Frank Meißner wurde in Brake geboren und machte am dortigen Gymnasium sein Abitur. Seinen Zivildienst leistete er im St.-Bernhard-Hospital ab und kam dadurch zum ersten Mal mit dem Pflegeberuf in Berührung.

Von 1994 bis 1997 machte Meißner im Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch seine Ausbildung als Krankenpfleger. Nach einem halben Jahr beruflicher Tätigkeit begann er sein Studium der Pflegewissenschaft an der Fachhochschule Osnabrück. Nebenbei arbeitete er weiter als Krankenpfleger. Als Diplom-Pflegewirt schloss er sein Studium 2003 ab und nach kurzen Tätigkeiten in Rodenkirchen und Brake wurde er im Mai 2005 Wohnbereichsleiter im Büsingstift in Oldenburg.

Aus dieser Tätigkeit ist Meißner nun in die Wesermarsch gewechselt. Frank Meißner ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.