• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Lloyd-Werft In Bremerhaven: Neues Schiffbaukapitel an Weser und Ostsee

10.05.2016

Bremerhaven Milliarden-Aufträge, sichere Arbeitsplätze, neue Jobs - die malaysische Genting-Gruppe ist mit großen Ansagen und auch mit Taten ins deutsche Schiffbaugeschäft eingestiegen. Das Fundament ist mit dem Kauf der Lloyd Werft Bremerhaven sowie den Werften in Wismar, Warnemünde und Stralsund gelegt. Alle vier bilden die Lloyd Werft Gruppe. Am Montag wurde am Stammsitz Bremerhaven ein neues Design-Center eröffnet, das künftig auf 6000 Quadratmetern Platz für mindestens 250 Konstrukteure bietet. Derzeit sind es nur rund 90. Bis Ende des Jahres sollen es schon 160 sein.

„Es wird ein neues Kapitel im Buch der Schiffbaugeschichte in Bremerhaven und in Mecklenburg-Vorpommern geschrieben“, sagte der Vorstandssprecher der Lloyd Werft, Rüdiger Pallentin, und nannte auch den „Autor“ dieses Kapitels: Tan Sri Lim Kok Thay. Er ist Vorstandschef von „Genting Hong Kong“ und wird am Dienstag in Wismar zehn Neubauaufträge unterzeichnen. Dem Vernehmen nach geht es um sechs Flusskreuzfahrtschiffe, eine Megayacht und drei Ozean-Kreuzliner.

Die Sicherheit für die teils schon verkündeten Aufträge ist relativ hoch, denn die Schiffe werden für Genting-Reedereien gebaut. Dazu gehören Crystal Cruises, Dream Cruises, Star Cruises und Crystal River Cruises. Schon am Montag sollte der Stahlschnitt für vier Flusskreuzfahrtschiffe beginnen, die bereits 2017 abgeliefert werden sollen. Genting-Manager Hui Lim sprach von Tausenden neuen Jobs in den nächsten Jahren.

Mit Blick auf die Meyer Werft betonte Tan Sri Lim, dass Genting eine sehr gute und jahrelange Beziehung zu der Papenburger Werft habe. „Bernard Meyer ist ein guter Freund.“ Derzeit gebe es für alle genug Arbeit in dem Geschäft, die die Meyer Werft nicht alleine bewältigen könne. „Das war einer der Gründe für unseren Einstieg in den Schiffbau“, so Tan Sri Lim. Die Auftragsbücher bei Meyer seien bis 2024/2025 voll. „Das war einfach zu lang für uns.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Uwe Beckmeyer (SPD), sprach von einem guten Tag für den Schiffbau an Weser und Ostsee. Die Werften hätten einen guten Ruf. Der Kreuzfahrtmarkt wachse und verspreche auch in den kommenden Jahre gute Renditen. Das Konzept von Genting sei stimmig, so der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft.

Das neue Design-Centrum soll in der Gruppe als „kreatives Zentrum“ fungieren. Dort entstehen die Ideen für die Schiffe, Konzeptionierung und Entwurf. „Das geht dann in die drei Standorte Wismar, Warnemünde und Stralsund“, so Pallentin. Je nach Größe der Schiffe kommen sie dann zur Endausstattung nach Bremerhaven. Die Zeichner jedenfalls werden genug Arbeit haben, denn für ein großes Kreuzfahrtschiff werden Zehntausende Zeichnungen gebraucht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.