• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Regenwetter: Pegelstände gefährlich hoch

31.01.2018

Norden /Neu Darchau Das Regenwetter sorgt in Niedersachsen weiter für hohe Pegelstände. Einige Flüsse im Süden könnten demnächst über die Ufer treten. Auch die Elbe hat nicht mehr viele Reserven. „Seit einigen Wochen bewegen sich die Wasserstände am Pegel Neu Darchau zwischen 400 und 450 cm am Pegel“, sagte Herma Heyken vom Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Das sei nicht ungewöhnlich für diese Jahreszeit, müsse aber im Auge behalten werden. Die Lage werde intensiv beobachtet, da bereits jetzt die Vorländer überflutet seien und die Wasserstände in den nächsten Wochen auf dem Niveau bleiben würden. Viel hänge jetzt vom Wetter in Sachsen und Tschechien ab. Eine Schneeschmelze oder ergiebige Regenfälle im Oberlauf der Elbe könnten zu einer Verschärfung der Situation führen.

Eine generelle Entspannung der Lage sei noch nicht in Sicht, sagte Heyken. Auch die Leine, die Oker und die Aller steigen weiter an, an Zuflüssen wie Innerste oder Rhume könnten die Pegelstände die höchste Meldestufe 1 überschreiten. „Dort ist mit leichten Überschwemmungen zu rechnen“, warnte Heyken in der Stadt Norden in Ostfriesland.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Der Januar war deutlich zu warm und extrem niederschlagsreich“, sagte Uwe Kirsche, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). „Für Niedersachsen kommen wir für den Januar auf knapp 100 Liter pro Quadratmeter. Der langjährige Durchschnitt liegt dort bei 62.“ In Bremen fielen sogar 105 Liter pro Quadratmeter, dort sind es im langjährigen Durchschnitt nur 59 Liter.

Für Niedersachsen wurde im Januar eine Temperatur von 3,9 Grad Celsius ermittelt. Das waren 3,3 Grad über dem langjährigen Mittel von 0,6 Grad. In Bremen wurden 4 Grad gemessen, über die Jahre sind es nur 0,9. Trotzdem war es ein grauer Monat. Niedersachsen kam auf etwa 30 Sonnenstunden, im langjährigen Mittel sind es 8 mehr. In Bremen gab es immerhin 35 Sonnenstunden, 4 weniger als zu erwarten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.