• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Land will Millionen in Häfen investieren

06.03.2018

Oldenburg /Brake /Wilhelmshaven Die positive Entwicklung der Umschlagszahlen in den niedersächsischen Seehäfen soll sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Um das zu erreichen, will die neue Landesregierung den bisherigen Kurs der Vorgängerregierung fortsetzen und erhebliche Mittel in die maritime Wirtschaft investieren.

So entwickelten sich die Seehäfen

In Brake sank der Umschlag um 11 Prozent auf 5,66 Millionen Tonnen. Grund sind Einbußen beim Umschlag von Agrargütern.

In Cuxhaven betrug das Minus 11 Prozent auf 2,59 Millionen Tonnen. Ursache ist ein Rückgang bei festen Massengütern.

Der Hafen Emden legte um 17 Prozent auf 5,08 Millionen Tonnen zu. Ein Rekordwert wurde mit 1,4 Millionen Neufahrzeugen erreicht.

In Nordenham bedeuteten 3,18 Millionen Tonnen einen Zuwachs von 27 Prozent, zumeist Massengut.

In Stade wuchs der Seegüterumschlag um 2 Prozent auf 5,8 Millionen Tonnen.

Wilhelmshaven verzeichnete ein Plus von 16 Prozent auf 30,29 Millionen Tonnen. Schwerpunkte sind Rohöl, Kraftstoffe, Kohle, Baustoffe und Container.

In Leer gab es ein Plus von 37 Prozent auf 58 594 Tonnen.

Im Hafen Oldenburg gingen 9 Prozent weniger Güter (70 507 Tonnen) über die Hafenkante.

Papenburg hatte ein Plus von 16 Prozent auf 647 217 Tonnen.

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) kündigte auf einer Pressekonferenz zum Hafenumschlag in Oldenburg eine Verstetigung der Mittel an, die für die Häfen ausgegeben werden sollen. In diesem Jahr sind insgesamt 60 Millionen Euro dafür vorgesehen, 33 Millionen für neue Investitionen sowie 27 Millionen zur Instandsetzung vorhandener Hafenanlagen.

Gleich an zwei Großprojekten wird in diesem Jahr am Standort Brake gearbeitet. Mit dem Großschiffsliegeplatz an der Südpier erhält der Hafen eine Anlegemöglichkeit für zwei Schiffe mit einer Länge von 270 Metern und einem Tiefgang von bis zu 11,90 Metern. Außerdem wird die Hinterlandanbindung per Schiene erheblich verbessert. Hier soll eine Brücke den bisherigen Bahnübergang ersetzen.

Am Standort Wilhelmshaven liegt der Fokus in diesem Jahr auf der Instandhaltung der bestehenden Anlagen. Im Zentrum steht dabei die Niedersachenbrücke, die Kraftwerke in ganz Deutschland mit Importkohle versorgt. Außerdem sollen zwei Kaianlagen im Innenhafen saniert werden.

Für mehr Tempo will Althusmann beim Thema Flüssiggas (LNG) sorgen. „Auf dem globalen Gasmarkt spielt LNG zunehmend eine wichtigere Rolle als Pipelinegas“, erklärte der neue Wirtschaftsminister. Niedersachsen verfüge mit seiner Hafeninfrastruktur, seinen unterirdischen Speicherkapazitäten und seinem Zugang zum transeuropäischen Gasnetz über beste Voraussetzungen, um LNG-Importterminals an der Küste zu errichten. Derzeit würden die Möglichkeiten zu Bereitstellung geeigneter Flächen geprüft, um privatwirtschaftliche Investitionen zu unterstützen. Unmittelbar nach der Bildung einer neuen Bundesregierung werde sich Niedersachsen beim Bund für ein nachhaltig attraktives Investitionsklima in diesem Bereich einsetzen und eine entsprechende Bundesratsinitiative starten.

Wie sein Amtsvorgänger Olaf Lies (SPD) sprach sich auch Althusmann für eine zweite Ausbaustufe des Jade-Weser-Ports in Wilhelmshaven aus. Die Kurve für den Tiefwasser-Containerhafen zeige nicht nur wegen des gestiegenen Umschlags nach oben. Neue Firmenansiedlungen zeigten, dass es mit dem Hafen nach voran gehe. Althusmann kündigte an, dass im Hinblick auf den weiteren Ausbau nach erfolgter Bedarfsanalyse möglichst noch in diesem Jahr ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden solle.

Außerdem werde die Landesregierung bei Bahn und Bund auf die Fertigstellung der Elektrifizierung der Bahnstrecke zum Jade-Port noch in dieser Legislaturperiode hinwirken.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Weitere Nachrichten:

CDU | Bundesregierung | Bund | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.