• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Kann ein Gutachten Niels Stolberg entlasten?

27.09.2017

Oldenburg /Bremen In dem seit Januar 2016 andauernden Mammutprozess um den Zusammenbruch der Bremer Beluga-Werft erhofft sich der angeklagte Ex-Reeder Niels Stolberg an diesem Mittwoch ein Stück Entlastung vom Vorwurf des Kreditbetrugs. Vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Bremen geht es unter anderem um ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO, das Stolbergs Verteidiger dem Gericht vorgelegt haben.

Lesen Sie hier Hintergründe zur Beluga-Krise und dem Prozess

Es wird erwartet, dass die Kammer zu dem Papier Stellung beziehen wird. Inhaltlich geht es darum, dass mit dem Gutachten untermauert werden soll, warum nach Ansicht der Verteidigung der Vorwurf des Kreditbetrugs in dem Verfahren zusammengebrochen sei. Das Stolberg-Lager ist zuversichtlich, dass es möglich sei, dem Gericht die Sichtweise der Verteidigung nahezubringen.

Das war den Anwälten im bisherigen Verlauf des Verfahrens noch nicht ausreichend gelungen, so dass die im Sommer vorgenommene Zwischenbilanz des Prozesses nicht zur Zufriedenheit Stolbergs und seiner Anwälte ausfiel. Nach einer vorläufigen Bewertung der bisherigen Verhandlungsergebnisse war das Gericht zu dem Ergebnis gekommen, dass Stolberg mit einer Haftstrafe rechnen müsse, die deutlich über der Grenze von zwei Jahren liegt. Eine solche Strafe kann dann nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden. Stolbergs Anwälte setzen sich indes für eine Bewährungsstrafe ihres Mandanten ein.

Da die Vorstellungen von Kammer und Verteidigung am Ende der Zwischenbilanz so weit auseinander lagen, ist mit keinem schnellen Ende des Verfahrens zu rechnen. Vielmehr hat jetzt ein zähes Ringen um alle Einzelaspekte des umfangreichen Falles begonnen. Dazu gehört auch die Ladung weiterer Zeugen, die vor Gericht aussagen sollen.

Einer von ihnen ist Stolbergs damaliger Steuerberater Hermann Neemann, der als Ideengeber und Steuermann vieler Finanzoperationen der Beluga-Reederei gilt. Bisher war er nicht als Zeuge geladen worden, weil auch gegen ihn im Zusammenhang mit dem Beluga-Zusammenbruch ermittelt wurde. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Neemann erhoben – und zwar wegen Beihilfe zum Kreditbetrug. Deshalb soll er im Stolberg-Prozess auch nur zu solchen Fragen gehört werden, bei denen er sich nicht selbst belasten muss.

Insgesamt haben sich der inzwischen in Oldenburg lebende Stolberg sowie drei weitere angeklagte Manager der Beluga-Reederei wegen Kreditbetrug, Untreue, Bilanzfälschung und Betrug zu verantworten. Während die Vorwürfe in Sachen Bilanzfälschung und geschönter Auftragsbücher von den Angeklagten eingeräumt wurden, setzen sich Stolberg und seine Verteidiger vehement gegen die Vorwürfe Kreditbetrug, Betrug und Untreue zur Wehr.

Seit Anfang des Jahres ist der Verhandlungsablauf durch eine schwere Krebserkrankung Stolberg beeinträchtigt. Der Ex-Reeder musste sich inzwischen mehreren Operationen unterziehen. Als Folge der angeschlagenen Gesundheit können die einzelnen Verhandlungstermine nicht mehr so lange wie in der Anfangsphase des Prozesses dauern. Nach spätestens einer Stunde einschließlich einer 15-Minuten-Pause müssen die einzelnen Verhandlungstermine beendet werden. Unter diesen Umständen kann derzeit niemand vorhersagen, wie lange das Gesamtverfahren dauern wird.

Für die drei Mitangeklagten stellt diese Verhandlungsdauer eine besondere Belastung dar. Deshalb müssen sie nicht mehr zu jedem Termin erscheinen, sondern nur noch, wenn es um Dinge geht, die sie konkret selbst betreffen.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Weitere Nachrichten:

Beluga | BDO | Staatsanwaltschaft | Landgericht Bremen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.