• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Wie man in Plattdeutsch investiert

19.02.2018

Oldenburg /Dötlingen „Lasst Euch mal überraschen!“, ruft Hella Einemann-Gräbert den Festgästen im überfüllten Sitzungssaal des Wildeshauser Kreishauses zu. So geschehen im Juni 2017. Die damals 57-jährige hatte just den mit 1000 Euro dotierten Kunst- und Kulturpreis des Landkreises entgegengenommen und angekündigt, das Geld nicht für sich, sondern für die gute Sache zu verwenden, die ihr eine Herzensangelegenheit ist: die plattdeutsche Sprache lebendig zu halten.

Als Fachlehrerin im Bereich Altenpflege engagiert sich Hella Einemann-Gräbert an den Berufsbildenden Schulen in Wildeshausen beruflich seit 2010 dafür, dem Thema „Plattdeutsch in der Pflege“ einen Stellenwert einzuräumen. Sie sorgt dafür, dass angehende Pflegekräfte in der Schule Plattdeutsch lernen, um so später einen nachweislich viel besseren Zugang zu pflegebedürftigen alten Menschen zu bekommen. Von ihr entwickelte Broschüren für die Bereiche Pflege, Dienstleistung und Landwirtschaft dienen dem Spracherhalt über den Schulbereich hinaus.

Plattdeutsch im Gespräch zu halten, sympathisch und witzig auch für junge Zielgruppen: Dafür wollte Hella Einemann-Gräbert ihr Preisgeld sinnvoll verwendet wissen. Unterstützung für ihre Idee fand die Dötlingerin bei der Oldenburgischen Landschaft, dem Landvolkverband und der Nordwest-Zeitung. Dank des Engagements aller Beteiligten wurde das Investitionspaket fast verdreifacht – und die Idee geboren, plattdeutsche Sprüche auf originell gestaltete Gratis-Postkarten drucken zu lassen, die ab sofort überall im Oldenburger Land verteilt werden.

Von Nordenham bis Vechta, zwischen Delmenhorst und Westerstede – in Kneipen, in Ämtern, Verwaltungen, allen NWZ-Geschäftsstellen und überall dort, wo Menschen sich treffen, sind die sogenannten City-Cards gut sichtbar für die kostenlose Mitnahme ausgelegt.

Bis die vier Sprüche ausgesucht und optisch auf Karten umgesetzt waren, bedurfte es allerdings diverser Abstimmungsrunden, in denen an richtigen plattdeutschen Schreibweisen, korrekten Übersetzungen ins Hochdeutsche, exakten Bildschnitten und grafischem Feinschliff gearbeitet wurde. Sogar ein professionelles Fotoshooting samt Oldtimer vor der Dötlinger Dorfeiche gehörte zum Programm.

Immer mit von der Partie waren neben Hella Einemann-Gräbert auch Wildeshausens Plattdeutschbeauftragter Friedrich Ahlers, Stefan Meyer von der Oldenburgischen Landschaft und NWZ-Chefin vom Dienst Gaby Schneider-Schelling. Yvonne Ullrich (NWZ-Mediaagentur) sorgte für die gelungene grafische Umsetzung, Karina Ahlrichs aus dem NWZ-Privatkundenbereich kümmerte sich intensiv um die logistische Vorbereitung der Verteilung im Stadtgebiet Oldenburgs.

60 000 Gratis-Postkarten werden in diesen Tagen überall im Oldenburger Land in Umlauf gebracht – eine Vielzahl auch durch individuelle Verteilung, die Hella Einemann-Gräbert und Friedrich Ahlers übernehmen. Ein durchaus aufwendiges Fitnessprogramm, das die beiden aber gern auf sich nehmen: Keine Mühe ist zu groß, um Plattdeutsch in der Lebenswirklichkeit der Menschen zu halten. . .

Gaby Schneider-Schelling Chefredakteurin (komm./ViSdP) / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2006
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.