• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Leise und CO2-neutral auf der Strecke

26.06.2019

Oldenburg Ganz leise rollt der Coradia iLint aus dem Bahnhof Oldenburg – nur das Fahrwerk hört man noch ein wenig. Im Gegensatz zu den meisten gängigen Zügen ist er nahezu geräuschlos. Denn der Coradia iLint ist die erste wasserstoffbetriebene Regionalbahn, gebaut beim Hersteller Alstom im niedersächsischen Salzgitter und seit wenigen Monaten emissionslos in Betrieb auf der Strecke zwischen Cuxhaven und Buxtehude. Lediglich Wasser stößt der Coradia iLint aus.

Im Rahmen des Aktionstages „Wasserstoff treibt uns an“ machte der Zug am Dienstag für eine Sonderfahrt nach Sandkrug im Kreis Oldenburg Halt in Oldenburg. Rund 170 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung, Politik und Bevölkerung durften erleben, wie sich Wasserstoffmobilität auf der Schiene anfühlt. Bereits im Vorfeld stieß die Veranstaltung auf großes Interesse und war innerhalb kürzester Zeit ausgebucht.

Gerade im Norden Deutschlands ist ein Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur naheliegend. Denn hier wird ein Großteil des Energieertrags aus zahllosen Windkraftanlagen direkt ins Stromnetz eingespeist. Der Überschuss könnte vor Ort in Form von Wasserstoff gespeichert werden. Für einen wasserstoffbetriebenen Zug würde sich zum Beispiel die Strecke in Richtung Osnabrück anbieten, sagt Alexander Dyck, Abteilungsleiter Stadt- und Gebäudetechnologien am Institut für Vernetzte Energiesysteme beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Der Zug braucht keine Oberleitung.

Im Anschluss an die Zugfahrt konnten sich die Teilnehmer in der nahegelegenen Kulturetage Oldenburg im Rahmen einer Gesprächsrunde zu den Facetten des Themas Wasserstoff mit Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik austauschen.

Initiiert wurde die Veranstaltung vom Oldenburger Energiecluster OLEC, der EWE, dem Hersteller für Brennstoffzellenzüge Alstom sowie dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt. In Oldenburg erforscht das DLR Lösungswege, um Wasserstoff als synthetischen gasförmigen Energieträger in das nachhaltige Energiesystem der Zukunft zu integrieren.

Tonia Hysky Redakteurin / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.