• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Exmatrikulationen An Uni Oldenburg: Mahngebühr von 15 Euro spaltet das Netz

30.11.2017

Oldenburg Der Fall der mehreren Hundert zwangsexmatrikulierten Studenten der Uni Oldenburg sorgt im Internet für einen regen Meinungsaustausch. Auf der Facebook-Seite von NWZonline schrieben Nutzer weit über 100 Beiträge zu diesem Thema. Hintergrund der Exmatrikulation, gegen die Studenten und der AStA nun Klage eingelegt haben, ist die nicht oder zu spät gezahlte Mahngebühr in Höhe von 15 Euro.

Polemik ist in vielen Kommentarspalten im Netz zu Hause – und so machte auch unter dem Facebook-Post von NWZonline das Vorurteil des unorganisierten Studenten, dem selbst die Zahlung eines vergleichsweise geringen Betrages nach mehrfacher Vorwarnung nicht zuzutrauen ist, die Runde „Willkommen im echten Leben“, schreibt ein junger Mann – „eine Welt in der man sich an Regeln halten muss und tatsächlich auch Konsequenzen folgen.“ „Man zahlt ne Rechnung für gewöhnlich, bevor die erste Mahnung kommt, spätestens aber nach dieser“, stellt ein anderer fest.

Diese Erkenntnis wird so oder ähnlich auch von anderen Nutzern wiederholt. Ein anderer Nutzer differenziert: „Wenn tatsächlich Studenten trotz des nötigen Kleingeldes eine Rechnung einfach ignoriert haben, sind sie wirklich selber Schuld. Bei vielen steckt aber meistens mehr dahinter.“ Zum Beispiel finanzielle Gründe? „Wer vom Bafög leben muss, dem bleibt kaum etwas zum Leben über. Da können 15 Euro eine erhebliche Belastung sein“, schreibt eine Nutzerin. Zumal auch die Höhe des Mahnbetrags von einigen als zumindest ungewöhnlich hoch angesehen wird.

Aber auch die Reaktion der Uni sehen manche Kommentarschreiber kritisch: „Eine Exmatrikulation ist nicht mal eben einfach so ,Pech gehabt‘. Hier steht die Zukunft auf dem Spiel. Die Frage ist, ob wegen 15 Euro eine Exmatrikulation gerechtfertigt ist.“ Eine junge Frau berichtet, dass Betroffene den Semesterbeitrag überwiesen, den Mahnbetrag jedoch vergessen hätten. Auf eine Rückmeldung – die üblicherweise länger auf sich warten ließe – hätten sie vergeblich gewartet, stattdessen kam die Nachricht über die Exmatrikulation: „Das war natürlich ein Schock – zumal man die Uni Oldenburg als eine sehr kulante und kooperative Universität kennt.“

Wer fünf Mahnungen ignoriert und nicht bezahlt, dürfe sich über eine Exmatrikulation nicht wundern – diesen Satz schienen viele Kommentatoren unterschreiben zu können, auch viele, die die betroffenen Studenten verteidigten. Nur, stellt sich die Lage so einfach dar? Ein Kommentator schreibt: „Das Problem ist, dass ziemlich häufig die Post von der Uni nicht ankommt.“ Und auch Betroffene meldeten sich zu Wort, die betonten, dass sie nicht fünf Mahnungen erhalten hätten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Christian Schwarz Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2160
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.