• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Tötungsdelikt bei Fleischunternehmen
Mann aus Essen stirbt nach Streit – 27-Jähriger festgenommen

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Klinikum Oldenburg: Tenzer soll nicht länger alleiniger Vorstand sein

20.09.2018

Oldenburg Die Tage von Dr. Dirk Tenzer als alleiniger Vorstand des Klinikums Oldenburg sind offenbar gezählt: Nach Informationen der NWZ soll der Stadtrat am Montag in nichtöffentlicher Sitzung eine kurzfristige Erweiterung des Vorstands um einen Sanierer beschließen. Dieser „Restrukturierungs-Manager“ soll mit besonderen Kompetenzen ausgestattet werden. Eine Mehrheit für die entsprechende Beschlussvorlage von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) gilt nach NWZ-Informationen als sicher.

Der Vorlage zufolge sollen die Empfehlungen aus dem Gutachten der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) umgesetzt werden, das die Stadt in Auftrag gegeben hatte. Diese Umsetzung wird vor allem Aufgabe des neuen Vorstandsmitgliedes sein: Der Restrukturierungs-Manager, Neudeutsch kurz „CRO“ genannt (Chief Restructuring Officer), soll ein „Sanierungs- und Kommunikationskonzept“ erstellen. Damit er das auch kann, soll er laut BCG-Gutachten „mit besonderen Entscheidungsbefugnissen ausgestattet werden, die im Kontext der Restrukturierung mehr Gewicht haben als die des CEO“ (Chief Executive Officer, übersetzt: Vorstandsvorsitzender). Im Klartext: Der neue Manager gibt künftig den Ton an – und nicht Dirk Tenzer, der die Geschäfte des Klinikums seit 2012 allein führte.

Lesen Sie auch: Sanierer soll Klinikum fit machen

Lesen Sie auch:Was sagt das Gutachten zum Thema Personal?

Technisch gesehen entscheiden nicht die Stadtratsmitglieder über die Vorstandserweiterung im größten Oldenburger Krankenhaus, sondern der Verwaltungsrat des Klinikums. Durch eine erst im Juni 2018 beschlossene Satzungsänderung sind die in das Aufsichtsgremium entsandten Politiker allerdings weisungsgebunden, sie müssen also die Beschlüsse des Rats umsetzen. Sechs von neun Mitgliedern des Klinikum-Verwaltungsrats kommen aus dem Stadtrat.

Lesen Sie auch:Diagnose: Schwer verschnupft – Das Klinikum in der Krise

Das Klinikum Oldenburg befindet sich seit Monaten im Krisen-Modus. Es ist tief in die roten Zahlen gerutscht, zudem gilt das Verhältnis von Vorstand Tenzer und Teilen des Ärztlichen Direktoriums als schwer belastet. Die externen Gutachter der BCG empfehlen ein „Transformationsprogramm“, das vor allem darauf abzielt, die Einnahmen des Klinikums zu erhöhen. So soll zum Beispiel die Bettenauslastung des Hauses gesteigert und eine größere Zahl an Privatpatienten gewonnen werden.


Lesen Sie alle Texte zur Klinikum-Krise:   www.nwzonline.de/klinikum-oldenburg 
Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.