• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Jeder gespendete Cent landet beim Projekt Kiola

16.12.2017

Oldenburg So viel Hilfsbereitschaft: Bereits jetzt sind auf den Spendenkonten der NWZ-Weihnachtsaktion mehr als 150 000 Euro eingegangen. Geld, das für das Projekt „Kiola“ zur Verfügung gestellt wird. Das Kunstwort steht für „Kurzzeitwohnen im Oldenburger Land“.

Damit ist ein Heim für behinderte Kinder gemeint, die normalerweise in ihren Familien wohnen. Die Bauarbeiten sollen im nächsten Jahr beginnen. Betreiber wird das Diakonische Werk der evangelischen Kirche im Oldenburger Land sein.

Das Besondere der NWZ-Weihnachtsaktion ist die Tatsache, dass es keinerlei Verwaltungskosten gibt. Jeder gespendete Cent landet beim Empfänger.

Um für größtmögliche Sicherheit bei der Spendenabwicklung zu sorgen, wurde eine gemeinnützige NWZ-Stiftung gegründet, deren Arbeit von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Ernst & Young“ sowie dem Finanzamt kontrolliert wird. Außerdem berichtet die NWZ regelmäßig über die genaue Verwendung der Spendengelder.

Alle Berichte zur Weihnachtsaktion im NWZ-Spezial

Selbstverständlich gibt es innerhalb des Medienhauses mehrere Aktionen, mit denen die Weihnachtsaktion unterstützt wird. Jetzt gab es beispielsweise eine symbolische Geldübergabe der NWZ-Auszubildenden, die einen Basar organisiert hatten, und der Adventskalenderaktion des NWZ-Kinderclubs. Es folgen noch die Einnahmen aus einer Auktion von Weihnachtspräsenten und einer Cent-Initiative, bei der Mitarbeiter die Centbeträge am Ende ihres Monatsgehalts spenden.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Weitere Nachrichten:

Diakonisches Werk | Ernst & Young | Finanzamt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.