• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Neue Aufgaben für das Laves

27.06.2019

Oldenburg 112 Mitarbeiter des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) in Oldenburg werden voraussichtlich im Herbst in den neuen Anbau des Laves-Standorts an der Martin-Niemöller-Straße im Stadtteil Kreyenbrück umziehen. Betroffen sind Mitarbeiter des Lebensmittel- und Veterinärinstituts an den Standorten Am Damm und Philosophenweg. Dann wird das Laves in Oldenburg nur noch zwei Standorte haben, die Zentrale am Röverskamp (genaugenommen nicht mehr Stadt Oldenburg sondern Gemeinde Wardenburg/Kreis Oldenburg) und den Standort Kreyenbrück. Insgesamt sind in dem Lebensmittel- und Veterinärinstitut in Oldenburg 250 Mitarbeiter beschäftigt.

Neue Labore

Weitere Investitionen stehen für die Institute in Braunschweig und Lüneburg an, sagte Barbara Woltmann, Vizepräsidentin des Laves und zuständig für Haushalt, Finanzen und Personal des Landesamts (Jahresetat: 67 Millionen Euro). Allein in Braunschweig geht es um 40 Millionen Euro für das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover. Auch in Lüneburg müssen die Labore erneuert werden, wo das Laves-Institut für Bedarfsgegenstände besteht. Dort werden zum Beispiel Kinderspielzeug und alle Gegenstände untersucht, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen.

Eine neue Aufgabe, die auf das Laves zukommt: Das Landesamt für Verbraucherschutz soll sich um die Textilkennzeichnung kümmern: Ob das, was laut Etiketten in Textilien enthalten sein soll, auch in den Textilien enthalten ist und ob die Inhaltsstoffe auch verträglich sind. Die Stelle für einen Textilingenieur ist ausgeschrieben. Eine kleine Aufgabe, die man nicht unbedingt beim Laves suchen würde, ist das Telemedienrecht. Dazu zählt auch die Überprüfung von Wahlplakaten, nämlich ob die den Namen des presserechtlich Verantwortlichen tragen. „Exotisch“, nennt Vizepräsidentin Woltmann diese Abteilung, eine kleine Extraaufgabe unter den großen Dingen wie Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit und Futtermittelüberwachung. Letztere, die Qualität der Futtermittel, war nach der BSE-Krise einer der Gründe für die Gründung des Laves 2001. Zwei Millionen Untersuchungen finden bei den Instituten des Laves jährlich statt, nicht nur das sommerliche Eis, auch die Lasagne (in der ein Produzent vor Jahren Pferdefleisch verarbeitet hatte) wird untersucht.

Eine weitere neue Aufgabe könnte ab 2020 auf die Mitarbeiter des Laves zukommen: die Überprüfung des Online-Handels. Ein Konzept ist bereits erarbeitet, allein die Zusage aus Hannover fehlt noch. Benötigt werden zur Prüfung des Online-Handels Lebensmittelchemiker, Tierärzte und Verwaltungsfachleute, die sich um den Versand von Kosmetika, Nahrungsergänzungsmitteln und (noch nicht so umfangreich im Online-Handel) Lebensmitteln kümmern. „Da sind auch Sachen dabei, die nicht gut sind für den menschlichen Körper“, sagt Vizepräsidentin Woltmann. Auch rechtliche Dinge müssen geregelt werden. Laves-Mitarbeiter, die im Versandhandel Dinge bestellen, müssten – damit die Anonymität der Stichprobe gewährleistet ist – eine Kreditkarte hinterlegen und auch eine neutrale Adresse (Packstation) haben. Es müsste ein völlig eigenständiges „Geschäft“ auch mit eigener Informationstechnologie aufgebaut werden, erläutert Barbara Woltmann. Die Entscheidung steht noch aus.

Weniger Antibiotika

Erfolge sieht sie bei der Antibiotika-Reduzierung, weil Tierhalter ihren Antibiotika-Einsatz melden müssen (das Laves überprüft). Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung habe sich halbiert, sagt Woltmann. Vor einem Jahr ist die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete ins Laves gewechselt. „Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz sind Themen, die alle Bürger beschäftigen. In einem Agrarland wie Niedersachsen dazu einen Beitrag leisten zu können, hat für mich den Wechsel zum Laves so reizvoll gemacht“, sagt die Juristin, die vor ihrer Zugehörigkeit zum Bundestag (2013-2017) als stellvertretende Leiterin in der Regierungsvertretung Weser-Ems in Oldenburg arbeitete.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.