• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Prozesskostenhilfe: Staat kann sich Geld für Rechtsstreit zurückholen

18.06.2020

Oldenburg Wenn jemand einen Prozess führen möchte oder selbst verklagt wird, kann er Prozesskostenhilfe beantragen, wenn er für Gerichts- und Anwaltskosten kein Geld hat. Früher nannte man das „Armenrecht“. Voraussetzung für die Gewährung von Prozesskostenhilfe ist neben der Bedürftigkeit, dass die Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung Aussicht auf Erfolg hat.

Aber nicht immer, wenn man Prozesskostenhilfe bekommen hat, heißt dies, dass man sich um die Kosten keine Gedanken mehr machen muss. In bestimmten Fällen kann sich der Staat das verauslagte Geld nämlich zurückholen. So auch in einem Fall, den der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg zu entscheiden hat.

Eine Frau aus Oldenburg hatte für einen Rechtsstreit Prozesskostenhilfe beantragt und auch erhalten. Dabei wurde sie darauf hingewiesen, dass sie jede Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse unaufgefordert mitteilen müsse. Eine solche Mitteilung ging nicht bei Gericht ein, obwohl die Frau kurz nach Abschluss des Verfahrens ihr Haus verkauft hatte. Daraufhin bekam sie Post vom Amtsgericht: Die Bewilligung wurde aufgehoben und die Frau zur Kasse gebeten.

Dagegen reichte sie Beschwerde beim Oberlandesgericht ein. Die Beschwerde blieb ohne Erfolg: Der Senat entschied, dass die Frau die Prozesskosten nun doch bezahlen muss. Sie habe ja das Haus verkauft und mit dem Erlös Schulden bei Dritten bezahlt, ohne die Staatskasse darüber zu unterrichten. Bei dieser Sachlage könne die Frau nicht auf die Prozesskostenhilfe vertrauen, so der Senat. Die Frau hätte spätestens nach dem Eingang des Kauferlöses auf ihrem Konto dem Gericht Mitteilung machen müssen.

Darüber hinaus sei die Frau nach dem Verkauf des Hauses auch in der Lage, die Prozesskosten zu begleichen, so der Senat. Das „Armenrecht“ sei auf sie daher nicht mehr anwendbar (Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 11. Oktober 2019, Aktenzeichen 4 WF 86/19).

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.