• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Mikroplastik im Edelsalz

27.01.2018

Oldenburg Fleur de Sel gilt als besonders edles Meersalz. Es besteht aus Salzkristallen, die per Hand von der Wasseroberfläche abgeschöpft werden. Wegen der aufwendigen Gewinnung ist es teurer als das klassische Meersalz - und es enthält auch mehr Mikroplastik, wie Forscher der Universität Oldenburg herausgefunden haben. Überraschend ist das nicht, meinen die Experten.

Fünf verschiedene Sorten Fleur de Sel haben Barbara Scholz-Böttcher und ihre Mitarbeiter vom Oldenburger Institut für Chemie und Biologie des Meeres im Auftrag des NDR-Verbrauchermagazins „Markt“ auf neun Kunststoffarten untersucht. Dabei fanden sie Plastikrückstände von 138 bis 1796 Mikrogramm pro Kilogramm. Beim herkömmlichen Meersalz lagen diese mit 15 bis 59 Mikrogramm deutlich niedriger. „Die Hersteller können dafür erst einmal nichts. Das ist das Ergebnis unseres achtlosen Umgangs mit Plastik“, sagt Scholz-Böttcher. Nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion gelangen jährlich 9,5 Millionen Tonnen Plastik ins Meer.

Plastik aus Tüten & Folien

Alle Proben enthielten vor allem Polyethylen, Polypropylen und Polyethylenterephthalat (PET) und damit die Kunststoffe, aus denen beispielsweise Shampooflaschen, Tüten, Folien, Wasserflaschen oder Kunstfasern wie Fleece gefertigt werden. Die Menge des Mikroplastiks in den Salzproben hält die Chemikerin zum gegenwärtigen Wissensstand für gesundheitlich nicht bedenklich.

Mikroplastik in Duschgels und Cremes erkennen

Nicht nur in vielen Lebensmitteln, auch in Kosmetika kommt Mikroplastik vor. Die winzigen Plastikteile in Peelings und Duschgels sollen helfen, alte Hautschüppchen zu entfernen. Außerdem dienen die Mikroplastik-Teilchen als Füllstoff und Bindemittel in Make-up und Abdeckcremes sowie als Filmbildner in Shampoos und Spülungen.

Kläranlagen können die Partikel allerdings oft nicht aus dem Abwasser filtern. Dadurch gelangt Mikroplastik in Flüsse und Meere – und somit auch in die darin lebenden Tiere. Ob Mikroplastik in der Nahrung eine Gefahr für den Verbraucher darstellt, ist derzeit noch unklar.

Wer auf Mikroplastik in Kosmetika verzichten will, muss selbst recherchieren. Ein Blick auf die Inhaltslisten kann helfen, erklärt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Hier die Stoffe mit ihrer chemischen Bezeichnung: Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyethylenterephthalat (PET), Nylon-12, Nylon-6, Polyurethan (PUR), Acrylates Copolymer (AC), Acrylates Crosspolymer (ACS), Polyacrylat (PA), Polymethylmethacrylat (PMMA) und Polystyren (PS).

Wichtig dabei zu wissen: Die Reihenfolge der gelisteten Inhaltsstoffe auf der Verpackung spiegelt die Konzentration im Produkt wider. Was oben steht, hat also die höchste Konzentration. Alternativ sollte man im Geschäft nachfragen oder sich direkt an den Produzenten wenden. Nach Angaben des Umweltbundesamtes hat man sich im internationalen Meeresschutz darauf geeinigt, dass Partikel mit einer Größe von maximal fünf Millimetern als Mikroplastik gelten.

„Wenn man das auf einen Teelöffel umrechnet sind das Spürchen“, sagte Scholz-Böttcher. „Mikroplastik befindet sich überall in unserer Umgebung“. Hersteller verweisen auf die relativ geringen Mengen Fleur de Sel, die ein Mensch esse. In der Luft, im Staub - und wenn man beim Kochen einen neuen Fleece-Pullover trage, können laut Scholz-Böttcher ebenfalls winzige Plastikpartikel ins Essen gelangen. Dennoch findet sie das Ergebnis der Studie beunruhigend: „Dass wir Mikroplastik im Meersalz finden, zeigt, dass ein gesellschaftliches Umdenken zwingend notwendig ist.“

Zu Mikroplastik zählen alle Teilchen, die kleiner als fünf Millimeter und größer als 0,1 Mikrometer sind. Zum Vergleich: Ein menschliches Haar ist bis zu 100 Mikrometer dick. In der Vergangenheit haben Forscher solch winzige Plastikteilchen in Fischen, Muscheln, Krebsen und in Speisesalz nachgewiesen. „Ich hatte bisher keine Probe, in der ich kein Mikroplastik gefunden habe - natürlich in unterschiedlichen Mengen“, sagt Gunnar Gerdts vom Alfred-Wegener-Institut auf Helgoland. Der Meeresbiologe hat in den vergangenen fünf Jahren unter anderem Wasser aus der Nordsee und der Arktis sowie arktisches Eis und Fische untersucht.

Dass sich mehr Plastikrückstände im Fleur de Sel finden als im klassischen Meersalz, hängt seinen Angaben nach mit der Gewinnung zusammen. Viele Kunststoffe haben eine geringere Dichte als Wasser und schwimmen länger an der Oberfläche – und werden dann zusammen mit den Salzkristallen abgeschöpft. Sollten Verbraucher deshalb besser auf das Edel-Salz und andere mit Mikroplastik belastete Lebensmittel verzichten?

Risiko unbekannt

„Eine Risikobewertung ist zu diesem Zeitpunkt nicht möglich“, sagt Matthias Gehling vom Bundesinstitut für Risikobewertung. Das Problem: Mikroplastik ist ein sehr heterogenes Material. Die Partikel unterscheiden sich etwa in Größe, Menge und Art des Kunststoffes. Die eine analytische Methode für den Nachweis gebe es deshalb nicht, sagt Gehling. „Da ist noch ein sehr großer Forschungsbedarf.“

In der Vergangenheit hatte es wiederholt Kritik an Studien zu Mikroplastik in Lebensmitteln gegeben, unter anderem wegen der Messverfahren. „Gerade am Anfang sind keine guten Studien gemacht worden. Das hängt uns immer noch nach“, gibt Gerdts zu. „Und es hat zur Verunsicherung der Verbraucher geführt.“ Die Studie seiner Oldenburger Kollegin Scholz-Böttcher hält er jedoch für „absolut sauber.“

Gerdts leitet zurzeit ein internationales Projekt, das Standards für eine einheitliche Analyse von Mikroplastik erarbeiten will. Auch Scholz-Böttcher ist daran beteiligt. Die Wissenschaftler hoffen, dass sie dadurch künftig vergleichbare Daten sammeln können, die helfen, die Auswirkungen von Mikroplastik auf das Ökosytem des Meeres und die Risiken einschätzen zu können.

Neue Studie geplant

Eine wichtige Frage ist: Was passiert, wenn Menschen Mikroplastik zu sich nehmen? Dringen die Partikel ins Gewebe vor? „Das wird zurzeit heiß diskutiert“, sagt Gerdts. Einen Hinweis könnte eine neue Studie liefern. Bisher hatte Gerdts den Verdauungstrakt von Fischen betrachtet. Völlig unklar sei, „ob sich Mikroplastik auch im Fleisch anreichert“. Die Wissenschaftler wollen Fischen Futter geben, das fluorisierende Kunststoffpartikel enthält. Nach einigen Monaten werden sie die Tiere schlachten und untersuchen. Das Ergebnis soll Ende des Jahres vorliegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.