• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Topartikel Im Dezember 2018: Schlachthof-Mitarbeiter erkranken an Tuberkulose

28.12.2018

Oldenburg In unserem monatlichen Rückblick über die meist beachteten Artikel auf NWZonline stellen wir Ihnen die Themen vor, die am meisten für Aufsehen gesorgt haben. Das war im Dezember 2018 los:

Rechtsstreit in Bensersiel auf Campingplatz ausgeweitet

Die Geschichte einer fertig gebauten Straße, die keiner nutzen darf, im ostfriesischen Bensersiel trägt schon schildbürgerliche Züge. Die Umgehungsstraße gibt es seit 2011, kostete über 8 Millionen Euro und das Fahren auf ihr ist seit Dezember 2017 gerichtlich verboten – weil sie mitten durch ein europäisches Vogelschutzgebiet führt. Die Samtgemeinde Esens hat nun einen neuen Bebauungsplan für die Straße veröffentlicht. „Nun kann neu geklagt werden“, sagt Bürgermeister Harald Hinrichs – und sollte Recht behalten. Denn das Dortmunder Ehepaar, das wegen der Straße geklagt bestreitet wieder den Rechtsweg: Diesmal geht es allerdings um einen 5-Sterne-Campingplatz in Bensersiel – auch dessen Bau soll illegal gewesen sein.

Oldenburg hat die höchste Lebensqualität

Oldenburg ist eine tolle Stadt, das finden in erster Linie natürlich die Oldenburger. Aber auch die wissenschaftliche Fachwelt spricht hier ein klares Fürwort für die Huntestadt: Das Institut der deutschen Wirtschaft hat in seinem Städte-Ranking hat Oldenburg nun zur Stadt mit der höchsten Lebensqualität in Deutschland erklärt, noch vor Düsseldorf, Frankfurt/Main und Lübeck. Ausschlaggebend war die positive Entwicklung von Betreuungsplätzen, Ärztedichte, Wohnflächen und Straftaten.

Tuberkulose in Schlachthöfen lässt aufhorchen

Mehrere Fälle von offener, also hoch ansteckender Tuberkulose in Schlachthöfen im Oldenburger Land haben im Dezember für Aufsehen gesorgt. Nachdem zunächst bekannt geworden war, dass vier Arbeiter in einem Schlachthof in Westeremstek (Landkreis Cloppenburg) erkrankt sind, von denen einer der Krankheit sogar später erlegen ist, kam später heraus, dass auch in weiteren Schlachthöfen Arbeiter an TBC erkrankt sind. Wie sich der Fall entwickelt, haben wir in einem Online-Spezial zum Thema „Tuberkulose in Schlachthöfen“ zusammengefasst.

Brand in Brennelementefabrik in Lingen

Welch Schock in den Abendstunden: Am Nikolaustag gingen Teile einer Brennelementefabrik im emsländischen Lingen in Flammen auf. Das Feuer war in einem Labor ausgebrochen. Die Befürchtungen, dass Radioaktivität freigesetzt wurde, war hoch. Die Polizei gab aber schnell zu Protokoll, dass keine Schadstoffe bei dem Brand freigesetzt wurden. Obwohl das Labor im im nuklearen Teil der Anlage liegt, sei es zu keiner Kotamination gekommen, teilte auch das Umweltministerium später mit. Als Brandursache wird eine Stichflamme angesehen, die aus einem Gemisch von Wasserstoff und Sauerstoff hervorgegangen sein soll.

Benzin-Füllhorn in Leer: Anlage kennt scheinbar kein Ende

Täglich finden Autofahrer landauf, landab den Weg zu einer der zahlreichen Tankstellen, um ihren fahrbaren Untersatz aufzutanken. Und immer vertrauen sie dabei darauf, dass die Anlage mit der Ausgabe des Treibstoffs aufhört, sobald der Hebel an der Zapfpistole nicht mehr gezogen wird. In Leer kam es Anfang Dezember zu einem solchen seltenen Zwischenfall: Die Anlage zapfte und zapfte und zapfte... und es schien kein Ende in Sicht zu sein.

Falsche Geschenke: Zeteler (9) ruft Polizei – und wird „Medienstar“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es war DIE Weihnachtsgeschichte 2018: Ein neun Jahre alter Junge aus Zetel im Kreis Friesland war offenbar überhaupt nicht zufrieden mit den Geschenken unterm Weihnachtsbaum - also rief er die Polizei. Die Beamten konnten die Lage wieder beruhigen, doch die „unschöne Bescherung“ machte schnell weltweit die Runde: Verbreitete sich die Nachricht anfangs vor allem in den deutschen Medien, nahmen auch internationale Presseagenturen die Meldung auf.

Auf russischen Nachrichtenseiten ist die Nachricht ebenso zu finden wie in der Online-Ausgabe der spanischen Zeitung El Mundo, die sich in ihrem Artikel auf die Nordwest-Zeitung bezieht. Auch diverse Fernsehsender hatten die Geschichte aufgegriffen und Beiträge über den Neunjährigen veröffentlicht. Sogar auf der Online-Plattform 9Gag war ein Beitrag über den Neunjährigen zu lesen.

Christian Schwarz Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2160
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.